: Dieter Wedel

© Peter Rigaud

Iris Berben: "Er machte mich fertig"

Schauspielerin Iris Berben spricht über die #MeToo-Debatte, eingeschüchterte Männer und ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Regisseur Dieter Wedel.

© Maria Sulymenko

Dieter Wedel: Im Zwielicht

Mehrere Frauen beschuldigen den Regisseur Dieter Wedel. Hier erzählen sie, wie er sie bedrängt haben soll. Wedel bestreitet die Vorwürfe.

© David Baltzer

"Glut": Dschihad vor dem Dom

Der Blick geht von den Wormser Nibelungenfestspielen in die Welt: Albert Ostermaiers Uraufführung "Glut" führt in die arabische Wüste.

Mario Adorf wird 80: Der beste aller Schurken

Mario Adorf hat Unmenschen menschlich gemacht und Banditen eine Seele verliehen. Mit ihnen wurde er zum beliebtesten deutschen Schauspieler. Moritz Rinke gratuliert.

Ich habe einen Traum: Dieter Wedel

»Ich bin mimosenhaft empfindlich. Daher träume ich davon, ein liebenswürdiger Mensch zu sein, immer ausgeglichen und zuvorkommend«

Dabeisein: Innerdeutsche Angelegenheiten

Welche deutsche Stadt darf sich um Olympia 2012 bewerben? Vor der Entscheidung haben die Favoriten Leipzig und Hamburg zu allen Mitteln gegriffen ? inklusive Gesang, Blindenschrift und Dieter Wedel

Wedels Welt

Die Affäre Semmeling: Am 2. Januar startet im ZDF der neue Mehrteiler von Dieter Wedel. Wie immer macht der Regisseur alles größer denn je,sehr gründlich - und auf den letzten Drücker

Die neue Mythenmasche

Den Fernsehautoren geht die Fantasie aus - nun schreiben sie das Leben echter Menschen um

... wie es sinkt und lacht

Das Zweite Deutsche Fernsehen sucht seinen Platz in der ersten Reihe der Spaßgesellschaft. Politikmagazine schalten ab, Halligalli geht auf Sendung. In einer Woche tagt der Fernsehrat. Ein Lagebericht aus Mainz

Fernseh-Kritik: Blamage verlängert

Die Deutschen haben keine Komödien. Wie kommt das bloß? Lessings „Minna“ mußte so oft als (einziges!) Gegenbeispiel herhalten, daß sie schon ganz abgenutzt und kaum noch lustig ist.

Fernseh-Vorschau: Müllaffäre

Kaum jemand nimmt mehr das Wort „Müll“ in den Mund, ohne gleich an Skandal zu denken. Nur ist in diesem Fernsehspiel der Abfall nicht giftig.

Ein Reise-Grusical

Die Familie Semmeling muß hierzulande nicht mehr vorgestellt werden; seit der Dreiteiler „Einmal im Leben“ im Januar 1972 über die Bildschirme flimmerte und die Abenteuer von Bruno und Trude Semmeling nebst Sohn Kai beim Bau eines Eigenheimes zum besten gab, sind die drei „dem Publikum ans Herz gewachsen“.