: EMMA - Das politische Magazin von Frauen

Rudolf Engen: Alle Wetter, London ruft!

„Also diese Terminbörse! Erst dachte ich, da könnten streßgeplagte Manager ihre Termine verkaufen. Oder wer sich gesellschaftlich zeigen will, könnte sich einen Termin kaufen.

Kiechles Golf-Sturm

Immer wenn Direktionsassistent Dr. Günter P. von der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) in diesen Tagen im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu tun hat, fallen ihm dort Beamte auf, die in leicht gebückter Haltung und mit gefalteten Händen in den Korridoren herumstehen.

Rudolf Engen: Der Ball ist eckig

Immer wenn etwas nicht so rollt, wie es rollen soll, holt man sich Rat und Hilfe bei der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA).

Rudolf Engen: Unfälle verkaufen

Immer wenn sich auf der Autobahn ein Unfall ereignet hat, kommt der Verkehr in beiden Richtungen ins Stocken. Was keine amtliche Geschwindigkeitsbegrenzung vermag, bewirkt die Neugier: Man tritt auf die Bremse, um das Unglück en detail in sich aufzunehmen; möglichst noch mit der Kamera.

Rudolf Engen: Kassensturz

Immer wenn er Kassensturz macht, bekommt der Bundesfinanzminister kalte Füße. Entweder ist zuwenig Geld in der Kasse, dann muß er mit einem Nachtragshaushalt antreten, und das macht Ärger.

Rudolf Engen: Werbung in Wipfelhöhe

„Sehr pfiffig“, sagt Dr. P., „finde ich die Fernsehwerbung für Heinz Baked Beans in England. Da sieht man ein kleines Mädchen, so ein altkluges Geschöpf, dem seine Mutter einen Teller gebackene Bohnen vorsetzt.

Rudolf Engen: Management by potatoes

Immer wenn ihn der Hilferuf einer Universität erreicht, fühlt Dr. Günter P., Direktionsassistent der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA), sich geschmeichelt.

Rudolf Engen: Heute wieder giftig

Immer wenn der Wahnsinn in Wirtschaft und Gesellschaft den Direktionsassistenten Dr. Günter P. von der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) wieder einmal besonders bitter ankommt, nimmt er sich vor, eine Satire zu schreiben; oder mehrere Satiren.

Rudolf Engen: Des Sponsors Künste

Immer wenn sich heutzutage irgendwo in Deutschland ein Theatervorhang oder ein Taktstock hebt, wenn eine Sängerin ihren Mund oder ein Flohzirkus seine Pforten öffnet, fragt der Kenner nicht, was gegeben wird, sondern wer gegeben hat.

Rudolf Engen: Yuppies im Risikorausch

Immer wenn Direktionsassistent Dr. Günter P. von der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) als Gast in betriebswirtschaftliche Seminare einer Universität eingeladen wird, um aus der Praxis von Managing und Marketing zu referieren und mit den Studenten zu diskutieren, ist er verblüfft, wie sich die Manager von morgen für ein freies Unternehmertum engagieren und welche Schlüsse sie aus aktuellen wirtschaftspolitischen Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland ziehen.

Rudolf Engen: Lauter Geheimtips

Immer wenn die Königlichschwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm den Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften bekanntgegeben hat, muß Direktionsassistent Dr.

Rudolf Engen: Ferien an der Ruhr

Immer wenn die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin vorüber ist, werden in der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) die neuesten Touristikdaten zu Konzepten für den Europa-Tourismus des Jahres 2000 verarbeitet.

Rudolf Engen: Helm ab!

Immer wenn arbeitslose Lehrer und andere qualifizierte Akademiker ausbildungsgerechte Arbeitsplätze fordern, so daß sie anwenden können, was sie gelernt haben, fällt Dr.

Rudolf Engen: Feindbild Mars

Immer wenn die künftigen Bündnis- und Sicherheitsstrukturen in Europa den führenden Politikern der Welt wieder Kopfschmerzen bereiten, macht die Europäische Management- und Marketing-Agentur (EMMA) Überstunden, um Lösungsvorschläge anzubieten.

Rudolf Engen: Was heißt hier Nato?

Immer wenn die Weltgeschichte sich heißläuft und deutsche Politik zum unvorhersehbaren Happening wird, wendet sich Bonn vertrauensvoll an die Europäische Management- und Marketing-Agentur (EMMA), um polititschen Rat einzuholen.

Rudolf Engen: Das totale Bimbimbim

Immer wenn ich dachte, wir sind einig und er unterschreibt, machte er plötzlich beep-beepbeep und rannte aus dem Zimmer“, berichtet Kollege L.

Rudolf Engen: Das Glück dieser Erde

Immer wenn Direktionsassistent Dr. Günter P. von einem Arbeitstag in der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) heimkommt, steigt er sofort vom Büroanzug in eine schmuddelige Latzhose um und beginnt mit der Gartenarbeit.

Rudolf Engen: Noch eine Wartburg

„Der Touristenstrom in die DDR“, sagt Dr. P. und erläutert: „Deutschland wird nicht auf den Traumpfaden großer Rhetorik zusammenkommen, sondern auf den Trampelpfaden des Tourismus! Wenn jetzt zwanzig Millionen oder dreißig Millionen Bundis DDR gucken, kann das zur Katastrophe führen.

Oben ohne oder unten durch

Immer, wenn Direktionsassistent Dr. Günter P................................................................................

Marketing: Wer least heute schon Bücher?

Immer wenn alle, die bei der Frankfurter Buchmesse dabei waren, sich erschöpft zurücklehnen, noch rasch die neuen Abschlüsse und die Sektpropfen auseinandersortieren und laut schwören, nie wieder gingen sie zur Buchmesse, beginnt Dr.

Rudolf Engen: Marx & Co.

Immer wenn es um Marx und Markt geht, wird in der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) heiß diskutiert, seit Sowjetfunktionär Michael H.

Rudolf Engen: Das Hungerbuffet

Immer wenn die Geschäftsleitung der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) Einladungen zu Empfängen, Cocktails, Dinners und Festveranstaltungen an Direktionsassistent Dr.

Nächste Seite