: Endlager

Atommüll: Gorleben bleibt eine Option

Die Kommission des Bundestages hat sich auf Kriterien für die Endlagersuche geeinigt. Gorleben ist nicht ausgeschlossen, Standorte in Bayern und Sachsen sind möglich.

© Photo by Carsten Koall/Getty Images

Atommüll: Gorleben bleibt möglich

Es ist ein erster Schritt zur Lagerung von Atommüll: Die Endlagerkommission des Bundestags hat sich auf Empfehlungen für die Suche nach einem Standort geeinigt.

Atomausstieg: Die Tricks der Atomkonzerne

Deutschland steigt aus der Atomkraft aus – und es ist klar, dass das Milliarden kosten wird. Wer aber zahlt? Die Bundesregierung misstraut inzwischen den Stromkonzernen.

©SAEED KHAN/AFP/Getty Images

Australien: Ein Kontinent als nukleare Müllkippe

Ein Frachter mit radioaktivem Abfall hat einen australischen Hafen erreicht. Die Atomlobby möchte damit den Weg ebnen für das Milliardengeschäft mit alten Brennstäben.

Gorleben: Verschont uns mit dem Müll

Rollen bald wieder Castoren ins Wendland? Atomkraftgegner machen sich schon mal protestfein. Aber unter den Bürgern von Gorleben herrscht eine ganz andere Stimmung.

David Nicholls: Wenigstens keine Einbrecher

David Nicholls verpasst mit seinen Romanen dem Genre Beziehungsgeschichte eine Frischzellenkur. Auch "Drei auf Reisen" liefert sehr komische und kluge Unterhaltung.

© REUTERS/Jonathan Ernst

Kernenergie: Eine atomare Resterampe

Sie sind extrem alt und extrem lukrativ: Im Westen sind drei Viertel der Atomkraftwerke älter als 25 Jahre. Ein Großteil wird vom Netz gehen – was dann?

© Reuters

Atommüll: Das erkaufte Endlager

Im kleinen Dorf Bure soll Frankreichs Atommüll gelagert werden. Der Protest hält sich in Grenzen. Vielleicht auch, weil der Betreiber viel Geld in die Region steckt.

Atomgipfel: Wohin mit dem ganzen Plutonium?

Die USA wollen die Welt anspornen, hochgefährliches Atommaterial zu reduzieren. Die bisherige Bilanz ist aber durchwachsen. Und die Krim-Krise erschwert die Fortschritte.

NSU-Prozess: Per Telefonzelle in Kontakt zum NSU

Der Zeuge André K. kannte den NSU gut. Er sprach häufig mit der Terrorgruppe, wollte Reisepässe und eine Flucht aus dem Untergrund nach Südafrika organisieren.

Energiewende: Das habe ich noch nie gesehen

Politiker aus Afrika reisen durch Deutschland, um mehr über die Energiewende zu lernen. Einiges würden sie gern kopieren – wenn da nicht ein Problem wäre.