Eritrea

© Andreas Meier/Reuters

Nord-Süd-Achse: Versöhnt euch!

Nach der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative ist die politische Atmosphäre im Land vergiftet. Bundesrätin Sommaruga sollte zu einem Versöhnungsmahl laden.

Eritrea: Wer geht als Nächster?

Aus keiner afrikanischen Nation fliehen so viele Bürger wie aus Eritrea. Woran liegt das? Erkundungen in einem verschlossenen Land.

Elbvertiefung: Happy End in Harvestehude?

An der Sophienterrasse sind die ersten Flüchtlinge eingezogen. Weitere Themen im Newsletter "Elbvertiefung": eine Fliegerbombe in Eppendorf und Baukräne in der HafenCity.

© J. Bernardes/AFP/Getty Images

El Niño: Wetterchaos auf der Südhalbkugel

Waldbrände, Erdrutsche, Fluten und Dürren: Das Wetterphänomen El-Niño ist dieses Jahr besonders stark ausgeprägt. Heftige Unwetter in Afrika und Asien sind die Folge.

Flüchtlinge an der Uni: Protokolle

In Eritrea werden keine Zeugnisse ausgestellt, der pakistanische Abschluss nicht anerkannt. Fünf Flüchtlinge erzählen vom Studium in Deutschland – oder dem Wunsch danach.

© PHILIPPE DESMAZES/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Helft zuerst den Kindern

Jeder zweite Flüchtling braucht dringend psychotherapeutische Hilfe. Ohne die wird Integration schwierig. Schon jetzt fehlen Ärzte, Dolmetscher und Anlaufstellen.

© Verena Brüning / Zeit Online

Nachbarschaftstreffen: Kochen ist Heimat

Essen ist eine Sprache für sich. Wir haben mit Flüchtlingen, die in der ZEIT-ONLINE-Redaktion zu Gast waren, Gerichte ihrer Herkunftsländer zubereitet.

Serbien: Der letzte Schubs

Serbien will in die EU – auch deshalb hilft die Regierung des Balkanlandes den Flüchtlingen besser als der Nachbar Ungarn. Eine Reisebegleitung Richtung Europa.

© Paolo Pellegrin/Magnum Photos/Agentur Focus

Mittelmeer: Dem Tod entronnen

Der Magnum-Fotograf Paolo Pellegrin war dabei, als 733 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer aus winzigen Booten gerettet wurden. Wir zeigen seine Bilder.

© Sven Hoppe/dpa

Flüchtlinge: Endstation München

Tausende Flüchtlinge sind in den vergangenen Tagen in München angekommen. Kurzfristig werden 2.500 zusätzliche Betten gebraucht. Wie geht Bayern mit dem Ansturm um?