: Ernst Bloch

© Hannes Leitlein

Anselm Grün: "Trost ist nie banal!"

Millionen Menschen schöpfen Kraft und Hoffnung aus seinen Schriften. Der Theologe und Therapeut ist eine Marke, die sich gut verkauft – und ein Mönch.

"Utopia": Irgendwo im Nirgendwo

Was ist eine gerechte Gesellschaft? Und was ein perfekter Staat? Vor 500 Jahren erschien Thomas Morus' Bestseller "Utopia", die Urschrift des Traums vom besseren Leben.

© reuters

Bauhaus: Die Zukunft ist jetzt

Bald wird es 100 Jahre alt. Schon jetzt beginnen die Jubelfeiern: Das Bauhaus ist für die Deutschen so wichtig wie Bach oder Beethoven. Und seine Ideale aktuell wie nie

Symposion 600: Drei Tage im Mai

Es war die Studentenrevolte auf Wiener Art: Vor 50 Jahren organisierten einige Unruhestifter zum Uni-Jubiläum ein legendäres Symposion mit prominenten Referenten.

Erich Loest: "Man darf auf mich prosten"

Ja, Loest war es ernst mit der Welt. Aber darüberhinaus war er ein Mann der großen Heiterkeit. Denn wer so viel schuftete, wollte das Leben auskosten.

Weihnachten: Mut zum Wunder

Sind Sie genervt von Weihnachten? Von Kitsch und Klingelingeling? Da sind Sie nicht allein, die Weihnachtsverachtung hat eine lange Tradition. Aber tut sie uns auch gut?

Schriftsteller: Das Prinzip Max Frisch

Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch wäre jetzt 100 Jahre alt. Eine Wiederbegegnung mit einem unverschämt jung gebliebenen Klassiker. Von Iris Radisch

Matriarchat: Im Reich der Mütter

Vor 150 Jahren erschien eines der bis heute umstrittensten Bücher des 19. Jahrhunderts: Johann Jakob Bachofens "Das Mutterrecht". Historiker Uwe Wesel erklärt das Werk.

Siegfried Unseld: Einsatz in Mainhattan

Selbstporträt eines engagierten Verlegers: Siegfried Unselds "Chronik" der turbulenten Jahre 1967 bis 1970 ist posthum erschienen. Von Gerrit Bartels

Serie: Das Zitat und Ihr Gewinn

Risikobereitschaft: Ohne Fehler keine Karriere

Wer im Beruf weiterkommen möchte, muss beherzte Entscheidungen treffen – auch wenn es schief gehen kann. Wer immer nur Fehler vermeidet, wird sich nicht profilieren.

Geistesgeschichte: Radio Adorno

In den fünfziger und sechziger Jahren hörte man Adorno fast jede Woche: im Rundfunk! In Berlin verwaltet Michael Schwarz die Stimme des Soziologen. Ein Besuch von F. Joel