: Europäische Währungsunion

Mario Draghi: Der Unbeirrbare

Seit fünf Jahren ist Mario Draghi Präsident der EZB. Kritik an seiner Niedrigszinspolitik lässt den 69-Jährigen kalt. Auch wenn deren Wirkung umstritten ist.

© Sean Gallup/Getty Images

EZB: Freie Bahn für Mario

Vielen Deutschen ist die Zinspolitik der EZB ein Graus. Doch die Einsicht wächst, dass ihr Chef Mario Draghi schlicht auf wirtschaftliche Zwänge reagiert. Gut so!

Griechenland: Tsipras, der Realist

Fehler, ja – doch schuld ist Schäuble: Im Fernsehinterview vor der entscheidenden Parlamentsabstimmung setzt Alexis Tsipras erstmals auf Stabilität statt Revolution.

© Michael Probst/dpa

EZB: Punktsieg für Mario Draghi

Das EZB-Urteil zeigt: Die Notenbank untersteht dem Recht, aber Richter sind wohl nur bedingt geeignet, über die Angemessenheit geldpolitischer Entscheidungen zu befinden.

Währungsunion: Es ist so weit

Raus aus dem Euro: Um die europäische Idee zu retten, muss das Monstrum der Währungsunion abgewickelt werden. Die Einheitswirtschaft zerstört die europäische Vielfalt.

© Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images

Griechenland: Die Logik des Underdogs

Griechenland und Euroländer wie Deutschland denken gerade völlig verschieden: Demokratischer Wille und würdevolles Leben steht gegen die Sachzwänge der Märkte.