: Evangelische Kirche

© Kolja Warnecke

Protestantismus: Danke, Margot!

Margot Käßmann, Vorzeigefrau des Reformationsjubiläums, wurde bei der EKD-Synode wurde verabschiedet. Jetzt ist unübersehbar: Der Protestantismus hat ein Frauenproblem.

© Christoph Schmidt/dpa

Lutherjahr: Kirche voll – toll!

Stimmt, das Reformationsjubiläum war manchmal ein Reformations-Soufflé: zu aufgeblasen. Und doch bin ich am Ende des Lutherjahres gerührt. Wie passt das zusammen?

© Corinna Kern/dpa

Ökumene: Es gibt was zu feiern

Reinhard Marx und Heinrich Bedford-Strohm: Ein Katholik und ein Protestant schreiben einen Brief zum Reformationstag.

© Jan Steins für DIE ZEIT

Katholiken und Protestanten: Wacht auf!

Seit Monaten beharken sich Katholiken und Protestanten, ob nun zu viel oder zu wenig Liebe zwischen ihnen sei. Schluss damit!

AfD: Teuflisch fromme Christen

Die AfD legt ein "Kirchenpolitisches Manifest" vor, verfasst von einem Katholiken aus Trier. Es ist eine Drohung, aber auch ein Liebesbrief an die Kirchen.

© Marc Böttler

Emanzipation: Jetzt sind wir dran

500 Jahre nach Beginn der Reformation werden aufstrebende Frauen in der evangelischen Kirche noch immer als karrieregeil verunglimpft. Zeit für eine neue Emanzipation

© Peter Hershey/unsplash.com

Thomas Rachel: Und sie streiten doch

Sind wirklich alle einig bei der Ehe für alle? Die konservativen Stimmen in der Kirche müssen lauter werden, sagt CDU-Politiker Thomas Rachel.

© David Czinczoll für Christ&Welt

Ökumene: Gemeinsam einsam

Wer von Ökumene redet, hat oft ein übersteigertes Harmoniebedürfnis. Die Kirchen sollten sich den Trennungsschmerz eingestehen, bevor sie wieder zueinanderfinden.

Reformation: In aller Freundschaft

500 Jahre nach dem Beginn der Reformation sind sich die Konfessionen auf dem Kirchentag so nah wie nie. 14 Gründe, warum man die Ökumene feiern sollte, wie sie ist