: FBI

© US-Justizministerium / Screenshot ZEIT ONLINE

AlphaBay: Leuchtspur im Darknet

Sie verstecken ihre Server, verschlüsseln ihre Kommunikation, nutzen nur Kryptowährungen – dennoch werden Betreiber illegaler Marktplätze geschnappt. Wegen dummer Fehler.

© Jim Watson/Getty Images

Christopher Wray: Bemüht glaubwürdig

Der nominierte FBI-Chef verspricht vor dem Senat, Einflussnahmen durch Donald Trump nicht zu akzeptieren. Bei Fragen zur Russland-Affäre weicht er jedoch aus.

© Joshua Roberts/Reuters

Donald Trump: Bloß keine Schnappatmung!

Die Russland-Ermittlungen erreichen den US-Präsidenten persönlich. Das ist weder erstaunlich noch der Wendepunkt für eine Amtsenthebung. Solange auch Trump Ruhe bewahrt.

© Reuters

Jeff Sessions: Fein raus

US-Justizminister Sessions ließ vor dem Geheimdienstausschuss viele Fragen zu den Russland-Ermittlungen offen. Er nutzte die Gelegenheit lieber, um seinen Ruf zu retten.

© Mark Wilson/Getty Images

Christopher A. Wray: Der Mann fürs Grobe

Trumps neuer FBI-Direktor Christopher Wray dürfte politische Gegner und Angestellte der Behörde beruhigen. Der Jurist kennt sich aus mit Egos und politischen Skandalen.