: Fernandel

Wo Don Camillo läutete

Wahrscheinlich waren die kleinen Häuser früher einmal ockerbraun. Im Laufe der Zeit ist der Anstrich aber zu einem schmutzigen Grau verblichen, das an einem Regentag wie diesem noch trauriger wirkt.

Bretagne außerhalb der Saison: Geisterhafte Ruhe

Die Obstkiste brennt einfach nicht richtig. Monsieur Delanoés Gesicht, das durch die welligen schwarzen Haare und seinen genauso schwarzen Moustache ohnehin schon etwas düster wirkt, verfinstert sich noch mehr.

ZEITMOSAIK

Wir Männer und Frauen sind unglücklicherweise so stupide, daß wir nie den Mut zu einem wirklichen Fortschritt aufbringen können, es sei denn, wir werden dazu durch Leiden angetrieben, die beinahe jedes Maß übersteigen.

Privat und doch kein Pirat

Kleinbauern und Händler haben in Südfrankreich die Straßen versperrt“, sagt Jean Gorini, Leiter des Nachrichtendienstes von „Europa 1“, gerade ins Mikrophon.

ZEITMOSAIK.

In einem Lehrbuch für den Deutschunterricht („Mein Sprachbuch“, Ausgabe A für Stadtschulen, Heft 2 für das 3. und 4. Schuljahr, Seite 66, Hermann Schroedel Verlag, Berlin) lesen wir den vorbildlichen Satz: „Er (der Kohlenlastzug) kam wohl geradewegs aus dem Ruhrgebiet und war mit Kohlen hochbeladen.

Korken und Köpfe

In Hamburg an den Vorsetzen, der Überseebrücke gegenüber, gibt es zu kaufen, was Schiffe und Schiffer nötig haben. Anker, so groß und schwer, daß niemand sie wegtragen könnte, liegen auf der Straße zur Auswahl; Taue, Flaschenzüge, rote Back- und grüne Steuerbordlampen stehen in den Fenstern.

Enttäuscht von Dürrenmatt und Disney

Wie klug, fast zu klug, Musik dramaturgisch eingesetzt werden kann, bewies der Schweizer Beitrag „Es geschah am hellichten Tag“ (Regie: Ladislav Vadja), in dem sich das herrannahende Böse in dramatischen Tönen jedesmal warnend anzeigt.

ZEITMOSAIK

Der Teufel versucht uns auch dadurch, daß er die Wahrheit sagt und uns, die wir ja nicht gern zugeben, daß der Teufel recht hat, veranlaßt, das Gegenteil zu behaupten – also zu lügen.

Spektakel an der Loire

Es ist einigen unter unseren Kulturkritikern nicht verborgen geblieben, daß der Tourismus wie alle modernen Industrien auch seine guten Seiten hat.

Wiener Theaterbrief

Die mit der größten Neugierde erwartete Wiener Premiere des Jahresendes war ohne Zweifel die Dramatisierung von „Don Camillo und Peppone“ durch Walter Firner.

Ein Lächeln im kalten Krieg

Die Anekdoten und Bildergeschichten von Don Camillo und Peppone“ waren und sind für Zehntausende eine köstliche Lektüre – ein menschliches Pausenzeichen im grimmigen Ernst des Kalten Ost-West-Krieges.

Kein neuer Stern ist aufgegangen

Bei den V. internationalen Filmfestspielen in Cannes wurde der Große Preis des Festivals zu gleichen Teilen an den italienischen Film „Zwei Groschen Hoffnung“ (Regie Renato Castellani) und den marokkanischen Streifen „Othello“ (Regie und Hauptrolle Orson Welles) verteilt.

Der Pfarrer und der Kommunist

Julien Duvivier verfilmte in Italien „Don Camillo und Peppone“, das Buch des Chefredakteurs der satirischen Wochenzeitung „Candido“, Nino Guareschi, das Buch vom „Sieg des Menschlichen über die Politik“.

Notizen

Die Gründung von drei internationalen UNESCO-Zentren in der Bundesrepublik beschloß ein in Paris tagender Sachverständigenausschuß der Unesco unter dem Vorsitz des Osloer Universitätsprofessors Sommerfelt.

Die Frau des Bäckers

Gäste der deutsch französischen Kulturwoche in Stuttgart, der Ruhrfestspiele in Recktinghausen und M