Fischerei

© MUSTAFA OZER/AFP/Getty Images

Haie: Hai, mein Freund

Eigentlich wissen wir es ja: Hai-Angriffe sind extrem selten, die Angst vor den Raubfischen übertrieben. Wenn wir darüber nicht hinweg kommen, werden wir sie ausrotten.

© Sheng Li/Reuters
Serie: UN-Entwicklungsziele

China: Leergefischt

Vor der eigenen Küste ist das Meer bereits leer: Jetzt fischt Chinas riesige Flotte vor der Küste Afrikas und bald sogar in der Antarktis – ausgerechnet für Fischmehl.

© Chaiwat Subprasom/Reuters

Bangkok: Fischen im Einkaufszentrum

Karpfen, Barsche, Welse – in einem zerstörten Einkaufszentrum in Bangkok lebten über 3.000 Fische. Die Leute hatten sie im Regenwasser ausgesetzt und gefüttert.

Umweltschutz: Die Seeschlacht

Kann Umweltschutz Schaden anrichten? Am Bodensee wird seit Jahren darüber gestritten. Den Fischern ist das Wasser zu sauber geworden, ihre Netze bleiben immer öfter leer.

Fischerei: Die Fischräuber

Europa will die Meere schützen? Ein neues Abkommen mit dem Senegal zeugt vom Gegenteil.

Zwangsarbeit: Böse, aber profitabel

Pornos unter Zwang, Malochen in Bergwerken: Mit Zwangsarbeit verdienen Menschenhändler jedes Jahr rund 150 Milliarden Dollar. In Asien machen sie die höchsten Gewinne.

Fukushima: Fischen gehen nach dem GAU

Kabeljau, Butt und Oktopus – einst war das Meer vor Fukushima für seinen Fischreichtum bekannt. Seit der Atomkatastrophe dürfen nur versuchsweise Netze ausgelegt werden.

Kalifornien: Streit in der Austernbucht

Seit Jahren züchtet Kevin Lunny in einer kleinen Pazifikbucht Austern. Doch jetzt ist sein Betrieb gefährdet. Wir zeigen Bilder aus dem Alltag der Delikatessenzucht.

Angeln: Ein Foto mit dem Dicken

Viele Angler fangen Welse und Störe nur als Trophäen. Anschließend werfen sie sie zurück ins Wasser. Die Branche fördert das und damit womöglich auch Tierquälerei.

© Tim Boyle/Getty Images
Serie: Beruf der Woche

Küstenfischer: Knochenjob nachts auf dem Meer

Von Krabben bis Kabeljau: Küstenfischer suchen auf Nord- und Ostsee nach Meerestieren. Die Arbeit ist hart, ein festes Gehalt gibt es nicht, zeigt der Beruf der Woche.