© Dimitar Dilkoff/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Hoffnung Europa

  • Mehr als 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Das ist die höchste Zahl, die der UN-Flüchtlingsrat jemals verzeichnet hat.
  • Nur ein kleiner Teil der Geflohenen verlässt das Heimatland, ein noch kleinerer Teil kommt nach Europa.
  • 2015, also in dem Jahr, in dem die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kamen, registrierten die Behörden etwa 890.000 Geflüchtete.
  • Um unkontrollierte Zuwanderung von Flüchtlingen zu stoppen und Schleuserbanden das Handwerk zu legen, hat die EU ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnet. Es sieht vor, dass Flüchtlinge, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen, von der Türkei zurückgenommen werden. Im Austausch für jeden zurückgenommenen Flüchtling lässt die EU einen bereits in der Türkei lebenden Flüchtling legal nach Europa einreisen.
  • Eine immer größere Rolle spielen verschiedene Routen von Nordafrika über das Mittelmeer nach Spanien, Italien und Griechenland. Seit Jahresbeginn erreichten laut UNHCR mehr als 160.000 Flüchtlinge auf diesem Weg Europa. Tausende sterben jedes Jahr bei der gefährlichen Überfahrt – mehr als 3.000 Menschen allein 2017.
  • Aus diesem Grund verabschiedeten die EU-Staaten im September 2015 einen Umverteilungsschlüssel, der binnen zwei Jahren 120.000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien auf andere EU-Staaten umverteilen soll. Bis zum September 2017 wurden allerdings nicht einmal 30 Prozent der Umverteilungsquote erfüllt. Das Programm läuft weiter.
© Issouf Sanogo/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: An Europas neuer Grenze

Um Flüchtlinge abzuhalten, verschiebt Europa seine Grenzen und scheut dabei auch keine dunklen Geschäfte. Die Abwehrzonen reichen bis nach Westafrika.

© Philipp Guelland/Getty Images

Serie: Typisch deutsch!

In unserer Videoserie "Typisch deutsch!" erzählen in Deutschland lebende Ausländer, wie sie uns sehen.

© Ashley Gilbertson / VII für Unicef

Flüchtlinge: Ankommen

Die Raslans aus Syrien wollen ein Teil von Deutschland sein. Für die Kinder tarnten sie ihre Flucht über die Balkanroute als Urlaub. Dies ist die Geschichte ihrer Reise.

© Bernadett Szabo/Reuters

Deutschland: Das ist mein Land!

Ausländer bewundern Deutschland, weil es so viele Flüchtlinge aufgenommen hat. Und unsere Autorin bekennt, dass sie das erste Mal stolz ist, eine Deutsche zu sein.

© Jeff J Mitchell/Getty Images

Serie: Mein 5. September

Vor einem Jahr ließ Deutschland die Flüchtlinge aus Budapest ins Land. DIE ZEIT und ZEIT ONLINE haben die Entscheidung rekonstruiert und zeigen Menschen, die dabei waren.

Jetzt lesen
© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: SPD: Operation Schubumkehr

Glaubwürdigkeit braucht es wieder, das hatte die SPD eigentlich als Problem identifiziert. Tja, sagt ZEIT-Redakteur Peter Dausend im Nachrichtenpodcast zur Kehrtwende.

© Miriam Migliazzi & Mart Klein für DIE ZEIT

EU: Ohne Werte ist Europa nichts

Ist Europa gescheitert? Nein, aber wir brauchen eine Rückbesinnung: Nur die liberalen Demokratien können das europäische Projekt retten.

© Andreas Tamme
Serie: Überland

Sumte: "Das waren liebe Leute"

Sieben Asylbewerber auf einen Einwohner – im Dorf Sumte erwarteten viele eine Katastrophe. Nun sind die Flüchtlinge weg und mit ihnen der größte Jobmotor der Region.