© Dimitar Dilkoff/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Hoffnung Europa

  • Mehr als 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, die höchste Zahl, die der UN-Flüchtlingsrat jemals verzeichnet hat.
  • Nur ein kleiner Teil von ihnen verlässt das Heimatland, ein noch kleinerer Teil kommt nach Europa.
  • 2015 registrierten die Behörden rund 890.000 Flüchtlinge in Deutschland.
  • Die lange genutzte Balkanroute ist inzwischen geschlossen. Nach der Grenzschließung mehrerer osteuropäischer Staaten stecken viele Flüchtlinge im Norden Griechenlands und in Lagern auf den griechischen Inseln fest.
  • Auf ihrem Weg nach Europa begeben sich die Flüchtlinge in Lebensgefahr; mehr als 3.700 von ihnen sind 2015 im Mittelmeer ertrunken. Mithilfe von Schleppern versuchen sie in teils unsicheren Booten europäische Küsten zu erreichen. Inzwischen patrouilliert die Nato vor den Küsten Griechenlands und der Türkei.
  • 2016 sind bislang knapp 200.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Während die illegalen Überfahrten von der Türkei nach Griechenland abgenommen haben, wagen immer mehr Flüchtlinge den direkten Weg von Ägypten und Libyen aus nach Italien.
  • Um die unkontrollierte Zuwanderung von Flüchtlingen zu stoppen und Schlepperbanden das Handwerk zu legen, hat die EU ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnet. Es sieht vor, dass Flüchtlinge, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen, von der Türkei zurückgenommen werden. Im Austausch für jeden zurückgenommenen Flüchtling lässt die EU einen bereits in der Türkei lebenden Flüchtling legal nach Europa einreisen.

Flüchtlinge: Ankommen

© Ashley Gilbertson / VII für Unicef

Die Raslans aus Syrien wollen ein Teil von Deutschland sein. Für die Kinder tarnten sie ihre Flucht über die Balkanroute als Urlaub. Dies ist die Geschichte ihrer Reise.

© Philipp Guelland/Getty Images

Serie: Typisch deutsch!

In unserer Videoserie "Typisch deutsch!" erzählen in Deutschland lebende Ausländer, wie sie uns sehen.

© Bernadett Szabo/Reuters

Deutschland: Das ist mein Land!

Ausländer bewundern Deutschland, weil es so viele Flüchtlinge aufgenommen hat. Und unsere Autorin bekennt, dass sie das erste Mal stolz ist, eine Deutsche zu sein.

© Sameer Al-Doumy/AFP/Getty Images

Syrien: Ein Land im Krieg

Seit 2011 ist Bürgerkrieg in Syrien. Hunderttausende Menschen sind getötet worden, Millionen flohen. Denen, die im Land geblieben sind, drohen Hunger, Folter und Tod.

Jetzt lesen
© Jeff J Mitchell/Getty Images

Serie: Mein 5. September

Vor einem Jahr ließ Deutschland die Flüchtlinge aus Budapest ins Land. DIE ZEIT und ZEIT ONLINE haben die Entscheidung rekonstruiert und zeigen Menschen, die dabei waren.

Jetzt lesen
© Alexander Koerner/Getty Images

Flüchtlinge: Merkel war's nicht

Neue Zahlen zeigen: Man hätte sich viel Hysterie um die Flüchtlingswanderung sparen können. Denn es kamen weniger als gedacht – und fast genauso viele wie erwartet.

© Michael Heck
Fünf vor acht

Flüchtlinge Das Bonbonproblem

Donald Trump Junior hat die Flüchtlingsdebatte mit vergifteten Kaubonbons verglichen. Das Bild wirft interessante Fragen über Mitmenschlichkeit und Moral auf.

© Ralf Hirschberger/dpa

CDU und CSU: Die O-Frage

Wieviele Flüchtlinge sollen pro Jahr ins Land dürfen? CDU und CSU pirschen sich an einen Kompromiss zur Obergrenze heran, die so aber nicht heißen darf.

Fluchtrouten: Flüchtlinge und die Schleuserindustrie

2015 haben nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen über eine Millionen Flüchtlinge Europa erreicht. Die meisten von ihnen sind angewiesen auf Schleuser, die ihnen einen Platz auf einem Boot oder Transporter vermitteln.