© Glen Noble/Unsplash.com

Frankfurter Buchmesse: Eine ganze Woche Bücher!

  • Die Frankfurter Buchmesse fand vom 19. bis 23. Oktober 2016 statt.
  • Sie ist die weltweit größte Bücherschau mit rund 7.000 Ausstellern und 4.000 Veranstaltern. Gastländer der Buchmesse waren in diesem Jahr Flandern und die Niederlande.
  • Zum Auftakt der Buchmesse, am 17. Oktober, wurde im Frankfurter Römer der Deutsche Buchpreis 2016 verliehen: Er ging an Bodo Kirchhoff für seinen Roman "Widerfahrnis". Auf die Shortlist geschafft hatten es in diesem Jahr außerdem Reinhard Kaiser-Mühlecker, André Kubiczek, Thomas Melle, Eva Schmidt und Philipp Winkler.
  • Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016 geht an die Publizistin Carolin Emcke.
© Hulton Archive/Getty Images

Ian Kershaw: Einmal Hölle und zurück

Wie Europa in Krieg, Hunger und Zerstörung unterging und neu erstand: Von Ian Kershaws Buch über die Jahre von 1914 bis 1949 kann die aktuelle Diskussion profitieren.

© Laura J. Gerlach

Bodo Kirchhoff: Vom Ende der Hutgesichter

Bodo Kirchhoff erzählt in seinem Roman "Widerfahrnis" über die Liebe im Alter. Was melancholisch beginnt, wird bald ein versiertes Roadmovie mit viel Nikotin.

© Baek Dahum/Aufbau Verlag

Han Kang: Lasst mich zur Pflanze werden

Eine junge Frau wird erst Vegetarierin, dann magersüchtig und will sich schließlich in eine Pflanze verwandeln. Han Kangs "Die Vegetarierin" spaltet die Literaturwelt.

© Gabriel Bouys/AFP

Elena Ferrante: Nein heißt Nein

Die Bestsellerautorin Elena Ferrante hat ihre Identität geheim gehalten. Ein Journalist hat diese nun enthüllt, als ginge es um eine Kriminelle. Was für eine Anmaßung.

Jane Gardam: Sweet Lady Jane

Auch ihr jüngster Roman "Eine treue Frau" strahlt große Heiterkeit und zugleich Wehmut aus. Ein Besuch bei der 87-jährigen Schriftstellerin Jane Gardam in England.

© Kat Kaufmann

"Hool": Aufs Maul

Hauen und Verhauenwerden: Philipp Winklers Romandebüt "Hool" erzählt die zeitgemäße Geschichte vom wütenden jungen Mann. Das geht auf interessante Weise schief.

© Dagmar Morath

Thomas Melle: Explodierende Neuronen

Thomas Melle erzählt in "Die Welt im Rücken" von seiner bipolaren Störung. Das Buch seines zersplitterten Lebens ist eine kräftezehrende Lektüre. Und grandiose Literatur.