© Axel Schmidt/Reuters

Frauke Petry: Die AfD-Aussteigerin

  • Seit Mitte September gibt es Die Blaue Partei, der Frauke Petry beitreten wird. Sie gründete außerdem das Bürgerforum die Blaue Wende.
  • Das Forum positioniert sich unter anderem gegen den Mindestlohn, die EU und den Euro sowie für ein Ende des Grundrechts auf Asyl.
  • Frauke Petry ist Mitbegründerin der Alternative für Deutschland (AfD). 2015 wurde sie zur Parteichefin gewählt.
  • Zwei Tage nach der Bundestagswahl im September kündigte sie an, aus ihrer Partei auszutreten. Die AfD erzielte bei der Bundestagswahl fast 13 Prozent der Stimmen und ist zum ersten Mal im deutschen Bundestag vertreten.
  • Seit mehr als einem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Petry wegen des Verdachts auf Meineid. Ihr Schutz vor Strafverfolgung wurde von einem Ausschuss des sächsischen Landtags aufgehoben. Ihr droht eine Anklage.
© Tilman Steffen für ZEIT ONLINE

AfD: Alternative, aber anders

Frauke Petry ist weg und die Liberalen der AfD organisieren sich in der Alternativen Mitte. Doch die Nationalisten um Alexander Gauland stellen Bedingungen.

Jetzt lesen

Sachsen: Wieso ausgerechnet hier?

© ZB/dpa

Die CDU schien in Sachsen auf ewig unbesiegbar. Nach der Bundestagswahl aber träumt die AfD davon, bald den Ministerpräsidenten zu stellen. Wie konnte das passieren?

© Monika Skolimowska/dpa

AfD: Das sächsische Leiden

Nirgends ist die AfD stärker als in Sachsen, einst Hort liberaler Emanzipation und stolzer Kämpfer für die Verfassung. Doch die rechte Gegenrevolution tobt schon lange.

© Michael Probst/AP/dpa

AfD: Was wird aus Petry?

Die Spitzen der AfD versuchen, die Euphorie der Basis über den Wahlsieg zu dämpfen – und mäßigen ihre Wortwahl. Eine bleibt beim Feiern außen vor: Parteichefin Petry.

© Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

AfD Sachsen: Wo Höcke die Hoffnung ist

Sachsen zeigt das große Dilemma der AfD: Die an den gemäßigten Rand gedrängte Parteichefin Petry kämpft gegen Höckes Anhänger, die in ihrem Wahlkreis den Ton angeben.

AfD: Eine hysterische Bewegung

© Lukas Schulze/Getty Images

Wer als Demokrat mit den Provokationen der AfD umgehen will, darf die Partei nicht nur kritisch beschweigen. Es kommt jedoch auf die Qualität der Empörung an.