: Friedensreich Hundertwasser

© dpa
Serie: 10 nach 8

Neuseeland: Schöner scheißen

Öffentliche Toiletten in Neuseeland sind eine Offenbarung: Sie sind sauber, die Seife ist nachgefüllt. Und manchmal hat sie ein weltberühmter Künstler entworfen.

Auszeichnung: Mission Bahnhof

Gehen die Uhren? Stinken die Klos? Und was ist so schön in Uelzen und Erfurt? Wie eine Jury die besten Bahnhöfe ermittelt

Kauf per Ohr

Rendite als Glücksspiel oder die Kunst des Investierens

Global Kiffer

Bob Marleys gesammelte Werke dokumentieren, wie Reggae zum Sound für die Welt wurde

Bäume, Büsche und ein paar Steine

FRANKFURT AM MAIN. – Verstehe einer die Bauplaner: Da engagieren sie den berühmten Maler und Architekten Friedensreich Hundertwasser, um ihn eine Kindertagesstätte bauen zu lassen.

Zeitmosaik

Ernte 93. Das Feuilleton blickt auf sein Schaffen zurück. Die Bilanz fällt zwiespältig aus. Natürlich schreiben in den anderen Weltblättern noch schärfere Analytiker (Willms/München), noch bessere Patrioten (Schirrmacher/Frankfurt).

„Wozu brauchen wir diese neue Kulturbürokratie?“: Im Rausch leerer Worte

Die Liste erlauchter Namen war lang: Umberto Eco und Karlheinz Stockhausen, Friedensreich Hundertwasser und Hans Magnus Enzensberger, Tom Stoppard, George Amado und Graham Greene – doch leider war es die Liste derer, die abgesagt hatten; taktvollerweise las man sie dreißig Minuten lang den Verblüfften vor, die dumm genug gewesen waren, der Einladung zur Gründung des Europäischen Kulturklubs in Prag zu folgen.