: Gegenwartsliteratur

© Wolf Heider-Sawall/laif

Peter Handke: Poesie vom Staatsfeind

Ist das nun grotesk oder erhaben? In seinem neuen Roman "Die Obstdiebin" bricht Peter Handke in die Picardie auf, um die Verstockten Hören und Fühlen zu lehren.

© Bogenberger/autorenfotos.com

"Lichter als der Tag": Zum Flashmob erstarrt

Vier, die sich lieben, hassen und verlassen: Mirko Bonnés Roman "Lichter als der Tag" erzählt symbolträchtig von Anziehung und Abstoßung.

© Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Französische Literatur: Die neue Aufrichtigkeit

Frankreich ist das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Nach dem Houellebecq-Schock wurde es ruhig um die einstige literarische Weltmacht. Jetzt meldet sie sich zurück.

© Villa Massimo/ Alberto Novelli/Katja Zimmermann

"Unmögliche Liebe": In der Schrift lebt das Begehren

Das Scheitern der Leidenschaft ist zeitlos: Jan Wagners und Tristan Marquardts "Unmögliche Liebe" überträgt Minnesang ins Heute. Diese Lyrikanthologie ist ein Ereignis!

© Alexander Paul Englert

Gerhard Falkner: Diese langen schwarzen Haare

Wo hört die Paranoia auf? Wo fängt das Verbrechen an? In Gerhard Falkners fesselndem Roman "Romeo oder Julia" reist ein Schriftsteller zu den eigenen Abgründen.

© Peter-Andreas Hassiepen

Richard Ford : Mutmaßungen über Vater und Mutter

Anrührend, aber unpathetisch: Der Schriftsteller Richard Ford erinnert sich in "Zwischen ihnen" an seine Eltern. Das Buch ist eine Reise in eine versunkene Epoche.

© Elena Seibert

Richard Russo: Ja, trostlos ist's

Wenige Autoren schreiben so brillant über den amerikanischen Kleinstadtalltag wie Richard Russo. Sein neuer Roman ist eine feine, erzählerische Großtat.

© David Meskhi

"Touristenfrühstück": Wo ich bin, ist Georgien

Im Roman "Touristenfrühstück" entdeckt der Schriftsteller Zaza Burchuladze seine georgische Herkunft. Eine Katastrophe für ihn, aber ein Vergnügen für den Leser.