: George W. Bush

© John Mottern/AFP/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

George W. Bush: Die Brezelbuben der Bushs

Vater George Bush und Sohn George W. waren schon Präsidenten, nun wollte auch noch Bruder Jeb ins Weiße Haus. Mutter Barbara war nicht begeistert. Die Wähler auch nicht.

© Nicole Sturz
Fünf vor acht

US-Wahl: Der weiche Radikale

Der Republikaner Marco Rubio gilt plötzlich als Hoffnungsträger der Gemäßigten. Warum eigentlich? Vor allem außenpolitisch hat er sich bislang als Hardliner gezeigt.

© Christian Petersen/Getty Images

Peyton Manning: Der Posterboy der Rednecks

Die NFL-Legende Peyton Manning galt als kühl, arrogant und Unterstützer von George W. Bush. Vor dem Super Bowl aber wünscht ihm fast das ganze Land den Titel. Warum nur?

© Joe Raedle/Getty Images

Wahl in den USA: Die Kanäle der Macht

Die großen Kabelsender in den USA verfolgen eine klare politische Agenda. Wer am Ende ins Rennen um das Weiße Haus geht, hängt auch von ihnen ab.

© Brendan McDermid/Reuters

Al Jazeera: Projekt Amerika gescheitert

Mieses Image, kaum Zuschauer: Al Jazeera America wollte der TV-Landschaft in den USA eine neue Stimme hinzufügen. Drei Jahre nach dem Start schließt der Sender wieder.

© Moritz Küstner
Fünf vor acht

Sunniten: An der Wurzel des IS-Dschihadismus

Der IS ist nur Trittbrettfahrer des Kriegs in Syrien. Er nutzt das schreiende Unrecht aus, das die Sunniten schon zuvor erfahren haben. Auf ihrer Seite müssen wir stehen.

© Ahmed Saad /Reuters

Irak: Ahmed Dschalabi gestorben

Seine gefälschten Informationen zu Massenvernichtungswaffen im Irak führten zum Sturz von Saddam Husseins Regime. Der irakische Politiker Ahmed Dschalabi ist tot.

© Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

Fifa: Comical Sepp

Blatter soll zurücktreten? Bitte nicht! Wir würden den Helden der Fußballkomödie und den Meister kontrafaktischer Rhetorik vermissen.

© Jonathan Ernst/Reuters

Was bewegt Donald Trump?: Amerikas Berlusconi

Donald Trump, ein Polit-Rabauke mit unklarer Vermögenslage, will der nächste Präsident der USA werden. Sein größter Unterstützer ist er selbst.

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Flüchtlinge: Die Kriege kommen zu uns

Der Ansturm der Flüchtlinge lässt sich nur stoppen, wenn die Konflikte im Mittleren Osten und in Libyen gelöst werden. Bis dahin ist europäische Solidarität gefragt.