: George W. Bush

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Flüchtlinge: Die Kriege kommen zu uns

Der Ansturm der Flüchtlinge lässt sich nur stoppen, wenn die Konflikte im Mittleren Osten und in Libyen gelöst werden. Bis dahin ist europäische Solidarität gefragt.

©AFP

Kosovo: Bloß weg hier

Viele Menschen aus Kosovo wollen nach Deutschland. Die meisten Hoffnungen werden durch abgelehnte Asylanträge enttäuscht. Doch an das eigene Land glaubt keiner mehr.

USA: Die lahme Ente hebt ab

Offene Worte in Kenia, Deal mit dem Iran, Aussöhnung mit Kuba – der amerikanische Präsident ist endlich der Machthaber geworden, der er immer sein wollte.

Dschihad: "Der neue Krieg"

Was hilft gegen den Dschihad? Ein Gespräch mit dem amerikanischen Sicherheitsexperten Seth Jones über intelligenteres Eingreifen.

Gewalt: Wir töten, weil wir töten

Jan Philipp Reemtsma verlässt das Hamburger Institut für Sozialforschung und spricht zum Abschied über das Rätsel menschlicher Gewalt.

Cyberwar: Der stille Krieg

Gehackte Rechner im Weißen Haus, Datendiebe im Bundestag, Computerangriff auf einen französischen Sender – ein neuer Konflikt erfasst die Welt: Der "Cyberwar".

© Nicole Sturz
Fünf vor acht

Jeb Bush: Er hat das I-Wort gesagt

Jeb Bush galt als der Republikaner mit den besten Aussichten auf die Präsidentschaftskandidatur. Bis er den Irakkrieg für richtig erklärte. Warum lief er in diese Falle?

© Deanna Dent/Reuters

USA: Jeb Bush bezeichnet Irak-Krieg als falsch

Nach langem Zögern geht der mögliche Präsidentschaftskandidat auf Distanz zu seinem Bruder. Aus heutiger Sicht sei der Einmarsch 2003 im Irak falsch gewesen, so Jeb Bush.