Geschlechterkampf

© Frazer Harrison/Getty Images

Frauen: Arme Amazone

Ein Frauenleben hat mehr zu bieten als den einsamen Kampf um die eigenen Rechte. Eine Antwort auf Sabine Rückerts Ratschläge für junge Frauen

© Henrik Petit

Berlinale: Allein unter Pantoffelhelden

Starke Frauen dominieren die Berlinale: Sie strahlen als Schauspielerinnen und als Figuren. Die heutigen Männer hingegen geben ein ziemlich erbärmliches Bild ab.

Köln: Bitte nicht stören

Woher kommt das Bedürfnis, jeden noch so handfesten Skandal sogleich zu relativieren?

© Reuters
Serie: Zeitgeist

Meinungsfreiheit: Milchreis-Elite

Keine Indianerhauben oder geschwärzten Gesichter: An der US-Universität Yale soll man sich auch an Halloween politisch korrekt verhalten. Eine fatale Entwicklung

© Vittorio Zunino Celotto/Getty Images

Männermode: Erlaubt den Männern das Kleid!

Frauen können sich mit Mode ausdrücken, Männer bleiben sprachlos. Das muss nicht sein. Wenn Kleider Gedichte sind, sollten auch Männer zweckfrei sprechen lernen.

© sïanaïs/photocase.de

Männer!: Schenkel in Marmor

Wer nackte Männer sehen will, muss ins Museum. Dabei haben wir doch so viele moderne Helden. Gibt es eine Unsicherheit, was das männliche Körperbild betrifft?

© ARD/ORF/MR Film/Petro Domenigg

Serie "Vorstadtweiber": Hicks und Hihi

Prosecco und Luxusweibchen-Getue: Die österreichische Serie "Vorstadtweiber" könnte lustig sein, wenn sie ihre Figuren nur ein klein wenig ernster nehmen würde.

© Paul Hackett/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Gesellschaftskritik: Über weinende Männer

Frauen, überlegt Euch das gut. Wollt Ihr wirklich den weinenden Mann zurück? Es gab ihn schon mal, in den homerischen Epen. Schön war das nicht mit dem heulenden Achill.

© Ronny Hartmann/Getty Images

Männer!: Echte Kerle

Was soll der ganze Krawall ums Geschlecht? Außer im Babyalter und bei Hochzeiten sind Mann und Frau gar nicht so klar getrennt. Damit hat nun auch Pu der Bär zu kämpfen.

© Michael Buckner/Getty Images

Feminismus: Menstruationscomics, nein danke

Viele junge gebildete Menschen vertreten feministische Positionen. Schön. Aber müssen sie dabei humorlos wie ein Teekränzchen sein? Über die neue Ästhetik einer Bewegung