© Aris Messinis/AFP/Getty Images

Griechenland: Im Zentrum der Krisen

  • In Griechenland kumulieren die beiden Krisen Europas: Tausende Flüchtlinge erreichen täglich von der Türkei aus über das Meer die griechischen Inseln und damit die EU. Außerdem ist das Schuldenproblem des Landes weiter ungelöst.

  • Die EU hat ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnet. Es sieht vor, dass Flüchtlinge, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen, von der Türkei zurückgenommen werden. Im Austausch lässt die EU einen bereits in der Türkei lebenden Flüchtling legal nach Europa einreisen.

  • Seit September 2015 regiert in Athen Alexis Tsipras mit einer knappen Koalitionsmehrheit im Parlament. Er hatte im Sommer zuvor ein neues Hilfspaket für das Land über 86 Milliarden Euro ausgehandelt. Doch dafür verlangen die internationalen Gläubiger neue Reformen und Sparmaßnahmen.

  • Die Unterstützung für den bisher sehr beliebten Ministerpräsident schwindet. Überall im Land wird gegen die Sparmaßnahmen und vor allem die Rentenreform demonstriert.

Serie: Fakt oder Fake

Eurokrise: Verdienen wir an Griechenland?

Deutschland profitiert von Athens Krise, heißt es. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn noch hat Griechenland seine Kredite nicht zurückgezahlt.

© Giorgos Moutafis/Reuters

Lesbos: Die Insel der Neinsager

Auf Lesbos soll Europas drängendstes Problem gelöst werden: Griechenland soll alle Flüchtlinge in die Türkei schicken. Das ist die Idee – wie sieht die Realität aus?

© Simon Dawson/Getty Images

Griechenland: Alles muss raus

Fast die gesamte griechische Infrastruktur soll an private Investoren verkauft werden. Manche Projekte sind vielversprechend, gegen andere gibt es erheblichen Widerstand.

Jetzt lesen
© Angelos Tzortzinis/AFP/Getty Images

Flüchtlingskrise: Endstation Griechenland

Zehntausende Flüchtlinge sitzen wegen der Schließung der Balkanroute in Griechenland fest, täglich kommen neue hinzu. Tsipras droht der EU, die Bürger werden nervös.

© Gonzalo Fuentes/Reuters

EU-Gipfel: Macron im Mittelpunkt

Der EU-Gipfel habe einen Countdown bis zur Neugründung Europas ausgelöst, heißt es in der europäischen Presse. Doch es bleiben Konflikte: Über Solidarität in Osteuropa.

© Petros Giannakouris/AP/dpa

Griechenland: Der Wahnsinn geht weiter

Griechenland bekommt neue Milliardenhilfen. Eine nachhaltige Lösung der Krise gibt es jedoch nicht – weil sich die Bundesregierung vor einer unangenehmen Wahrheit drückt.

© Philippe Wojazer/Reuters

Wirtschaftswachstum: 1,8 Prozent Hoffnung

Europas Wirtschaft wächst wieder – selbst in Italien, Frankreich und wahrscheinlich sogar in Griechenland. Aber die Risiken sind nicht verschwunden.

© Yannis Behrakis/Reuters

Griechenland: Die Lehren für Europa

Dass Griechenland sparen musste, war unvermeidlich. In Zukunft braucht das Land aber vor allem eine Wachstumsstrategie, um seine Schulden zurückzahlen zu können.