© Aris Messinis/AFP/Getty Images

Griechenland: Im Zentrum der Krisen

  • In Griechenland kumulieren die beiden Krisen Europas: Tausende Flüchtlinge erreichen täglich von der Türkei aus über das Meer die griechischen Inseln und damit die EU. Außerdem ist das Schuldenproblem des Landes weiter ungelöst.

  • Die EU hat ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnet. Es sieht vor, dass Flüchtlinge, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen, von der Türkei zurückgenommen werden. Im Austausch lässt die EU einen bereits in der Türkei lebenden Flüchtling legal nach Europa einreisen.

  • Seit September 2015 regiert in Athen Alexis Tsipras mit einer knappen Koalitionsmehrheit im Parlament. Er hatte im Sommer zuvor ein neues Hilfspaket für das Land über 86 Milliarden Euro ausgehandelt. Doch dafür verlangen die internationalen Gläubiger neue Reformen und Sparmaßnahmen.

  • Die Unterstützung für den bisher sehr beliebten Ministerpräsident schwindet. Überall im Land wird gegen die Sparmaßnahmen und vor allem die Rentenreform demonstriert.

© Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Griechenland ist nicht schuld

Die Situation auf Lesbos ist nicht auf griechisches Versagen zurückzuführen. Viele EU-Staaten verweigern noch immer die sehr lange versprochene Unterstützung.

©Kostast Koukoumakas/ZEIT ONLINE

Flüchtlinge: "Sie küssten den Sand"

Viele Nächte suchte der Fischer George Mavrapidis im Meer nach Flüchtlingen und rettete unzählige. Dabei musste er aufpassen, selbst keines ihrer Boote zu versenken.

© Giorgos Moutafis/Reuters

Lesbos: Die Insel der Neinsager

Auf Lesbos soll Europas drängendstes Problem gelöst werden: Griechenland soll alle Flüchtlinge in die Türkei schicken. Das ist die Idee – wie sieht die Realität aus?

© Simon Dawson/Getty Images

Griechenland: Alles muss raus

Fast die gesamte griechische Infrastruktur soll an private Investoren verkauft werden. Manche Projekte sind vielversprechend, gegen andere gibt es erheblichen Widerstand.

Jetzt lesen
© Angelos Tzortzinis/AFP/Getty Images

Flüchtlingskrise: Endstation Griechenland

Zehntausende Flüchtlinge sitzen wegen der Schließung der Balkanroute in Griechenland fest, täglich kommen neue hinzu. Tsipras droht der EU, die Bürger werden nervös.

© Yannis Kolesidis/Reuters

Idomeni: "Danger, Europe, Merkel"

Idomeni wird geräumt, die ersten Flüchtlinge haben das Lager verlassen. Sie sind mürbe, alles scheint friedlich. Doch was passiert mit denen, die nicht gehen wollen?

Jetzt lesen
© Antonio Parrinello/Reuters

Flüchtlinge: Hoffnung Europa

Millionen Menschen fliehen vor Krieg, Hunger und Armut nach Europa. In der EU herrschen Debatten über Grenzschließungen, Obergrenzen und Integration.

Jetzt lesen
© Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Lesbos: "Was ich sah, war der Horror"

Ausgehungert, dehydriert, schwer verletzt: Als das Flüchtlingslager Moria niederbrannte, war die Anwältin Ariel Ricker vor Ort. Sie berichtet von dramatischen Zuständen.

© Bryan Schutmaat

BredaPhoto: Der abwesende Staat

Wer sorgt für ein Volk, wenn der Staat es nicht mehr tut? Fünf junge Fotografen haben ihre Herkunftsländer und deren Bewohner porträtiert. Wir zeigen die besten Bilder.

© Kay Nietfeld/dpa

Wolfgang Bosbach: Der ewige Dissident

Wolfgang Bosbach nahm sich die Freiheit, der Kanzlerin zu widersprechen. Das brachte ihn in die Talkshows, aber politisch nicht sehr weit. Jetzt hört er auf. Schade.

© Yannis Behrakis/Reuters

Griechenland: Die Lehren für Europa

Dass Griechenland sparen musste, war unvermeidlich. In Zukunft braucht das Land aber vor allem eine Wachstumsstrategie, um seine Schulden zurückzahlen zu können.