© Glyn Kirk/AFP/Getty Images

Großbritannien: Chaostage in London

  • Großbritannien hat Anfang Juni ein neues Parlament gewählt.
  • Theresa Mays konservative Tories wurden zwar stärkste Partei, verloren aber ihre absolute Mehrheit. Zusammen mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) hat May sich knapp drei Wochen nach der Wahl auf ein Abkommen für eine Minderheitsregierung geeinigt. Sie bleibt Premierministerin.
  • Die Labour-Partei gewann deutlich hinzu und wurde zweitstärkste Kraft. Jeremy Corbyn forderte nach der Wahl den Rücktritt von May.
  • Für die Brexit-Verhandlungen benötigt May stabilen Rückhalt im Parlament und forderte daher die um drei Jahre vorgezogenen Neuwahlen.
  • In den letzten Wochen fanden mehrere Terroranschläge in Großbritannien statt. Am 15. September gab es eine Explosion in der Londoner U-Bahnstation Parsons Green. Am 19. Juni ist nahe einer Moschee in London ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren. Laut Scotland Yard zielte der Anschlag auf Muslime. Etwa zwei Wochen zuvor attackierten drei Attentäter Passanten in London mit einem Auto und Messern. Am 22. Mai sprengte sich ein Selbstmordattentäter in Manchester nach einem Popkonzert in die Luft.

  • Stimmen­verteilung
  • Gewinne & Verluste
  • Koalitions­rechner
© Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images

Großbritannien: "Genug ist genug"

Der Terroranschlag in London verstärkt bei den Briten das Gefühl der Unsicherheit. Kurz vor der Wahl reagiert Premierministerin Theresa May mit rhetorischer Härte.

Jetzt lesen
© Josh Appel/unsplash.com

Brexit: Beim Brexit leider vergessen

EU-Bürger, die in Großbritannien arbeiten, dürfen nach dem Brexit bleiben. Anderen, die zum Beispiel wegen einer Behinderung nicht arbeiten können, bleibt das verwehrt.