© Glyn Kirk/AFP/Getty Images

Großbritannien: Chaostage in London

  • Großbritannien hat Anfang Juni ein neues Parlament gewählt.
  • Theresa Mays konservative Tories wurden zwar stärkste Partei, verloren aber ihre absolute Mehrheit. Zusammen mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) hat May sich knapp drei Wochen nach der Wahl auf ein Abkommen für eine Minderheitsregierung geeinigt. Sie bleibt Premierministerin.
  • Die Labour-Partei gewann deutlich hinzu und wurde zweitstärkste Kraft. Jeremy Corbyn forderte nach der Wahl den Rücktritt von May.
  • Für die Brexit-Verhandlungen benötigt May stabilen Rückhalt im Parlament und forderte daher die um drei Jahre vorgezogenen Neuwahlen.
  • In den letzten Wochen fanden mehrere Terroranschläge in Großbritannien statt. Am 19. Juni ist nahe einer Moschee in London ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren. Laut Scotland Yard zielte der Anschlag auf Muslime. Etwa zwei Wochen zuvor attackierten drei Attentäter Passanten in London mit einem Auto und Messern. Am 22. Mai sprengte sich ein Selbstmordattentäter in Manchester nach einem Popkonzert in die Luft.

  • Stimmen­verteilung
  • Gewinne & Verluste
  • Koalitions­rechner
© Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images

Großbritannien: "Genug ist genug"

Der Terroranschlag in London verstärkt bei den Briten das Gefühl der Unsicherheit. Kurz vor der Wahl reagiert Premierministerin Theresa May mit rhetorischer Härte.

Jetzt lesen
© Tommy London/Alamy/mauritius images

Grenfell Tower: Der Turm, der nicht fiel

Die letzte Botschaft, die man den Opfern zurief, war ein Befehl: Bleibt, wo ihr seid! Eine Umrundung des Londoner Grenfell Tower, wenige Wochen nach der Brandkatastrophe

© Reinhard Krause/Reuters
Serie: How to Brexit

Großbritannien: Einer Heimat beraubt

"Ich lebe schon so lange hier, ich bin so gut wie von hier", sagt der Ungar Gábor Gergely, der in Großbritannien lebt. Das Brexit-Votum hat ihn zum Weinen gebracht.

© Dan Kitwood/Getty Images

Theresa May: Hoffnungslos gestrig

Brexit? Schwierig. Reformen? Verschwinden in Schubladen. Seit einem Jahr ist Premierministerin May im Amt. Sie galt als unantastbar. Davon ist nicht viel übrig geblieben.