© Glyn Kirk/AFP/Getty Images

Großbritannien: Chaostage in London

  • Großbritannien hat Anfang Juni ein neues Parlament gewählt.
  • Theresa Mays konservative Tories wurden zwar stärkste Partei, verloren aber ihre absolute Mehrheit. Zusammen mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) hat May sich knapp drei Wochen nach der Wahl auf ein Abkommen für eine Minderheitsregierung geeinigt. Sie bleibt Premierministerin.
  • Die Labour-Partei gewann deutlich hinzu und wurde zweitstärkste Kraft. Jeremy Corbyn forderte nach der Wahl den Rücktritt von May.
  • Für die Brexit-Verhandlungen benötigt May stabilen Rückhalt im Parlament und forderte daher die um drei Jahre vorgezogenen Neuwahlen.
  • In den letzten Wochen fanden mehrere Terroranschläge in Großbritannien statt. Am 15. September gab es eine Explosion in der Londoner U-Bahnstation Parsons Green. Am 19. Juni ist nahe einer Moschee in London ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren. Laut Scotland Yard zielte der Anschlag auf Muslime. Etwa zwei Wochen zuvor attackierten drei Attentäter Passanten in London mit einem Auto und Messern. Am 22. Mai sprengte sich ein Selbstmordattentäter in Manchester nach einem Popkonzert in die Luft.

Brexit-Gesetz: So läuft das nicht

© Dan Kitwood/Getty Images

Die britische Regierung verschiebt erneut die Debatte über das wohl wichtigste Brexit-Gesetz. Denn das ist so umstritten, dass nicht mal alle Konservativen dafür sind.

  • Stimmen­verteilung
  • Gewinne & Verluste
  • Koalitions­rechner
© Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images

Großbritannien: "Genug ist genug"

Der Terroranschlag in London verstärkt bei den Briten das Gefühl der Unsicherheit. Kurz vor der Wahl reagiert Premierministerin Theresa May mit rhetorischer Härte.

Jetzt lesen
© Phil Noble/Reuters

Boris Johnson: Berechnend freundlich

Auf dem Parteitag der Tories in Manchester lobt der Außenminister Theresa May – obwohl Johnson ihre Autorität immer wieder untergräbt. Wann fordert er May offen heraus?

© Leon Neal/Getty Images

Fahrdienst: Gegen die Uber-Macht

Dem privaten Fahrdienst wurde in London die Lizenz entzogen. Die Entscheidung ist richtig: Wenn viele profitieren, ist das nicht zwangsläufig ein Gewinn für alle.

© Maurizio Degl'Innocenti/Reuters

Theresa May: Plötzlich solidarisch

Dies war nicht die erhoffte, bahnbrechende Rede. Immerhin war sie ein Versuch, die Tonart zu wechseln. Das kann bei festgefahrenen Verhandlungen nicht schaden.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast : Im Parlament rechts außen

Die AfD wird mit über 70 Abgeordneten in den Bundestag einziehen. Unter ihnen auch neun ganz rechte. Darüber reden wir im Podcast. Und wie geht der Brexit voran?

© Archery Pictures Ltd.)

"The State": Terrornovela

Nachrichten als TV-Serie: "The State" erzählt von vier jungen Briten, die bei der Terrorgruppe IS in Syrien anheuern.