Bedingungsloses Grundeinkommen: Nichts als Utopie?

  • Das bedingungslose Grundeinkommen, so die Idee, erhält jeder Bürger unabhängig von seiner finanziellen Lage und ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen.
  • Diese Idee existiert seit Jahrzehnten. In Europa wird sie immer wieder diskutiert, doch kein Land hat bisher eines der Modelle umgesetzt. Mit der neuen Regierung in Schleswig-Holstein könnte das Grundeinkommen vielleicht bald nach Deutschland kommen. CDU, FDP und Grüne wollen es auf Länderebene testen.
  • Kritiker befürchten, ein bedingungsloses Grundeinkommen würde Geringverdiener dazu verleiten, gar nicht arbeiten zu gehen.
  • Die finnische Regierung will 2017 das bedingungslose Grundeinkommen mit tausend Probanden testen. Mit maximal 750 Euro monatlich soll das Grundeinkommen Sozialhilfe und Arbeitslosengeld ersetzen.
© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Sozialpolitik: Mehr Freiheit fördern

Menschen wissen häufig selbst am besten, wie ihre Lebensplanung aussehen soll. Die Sozialsysteme sollten das nutzen und einen Lebenschancenkredit einführen.

© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Grundeinkommen: Von Frankreich lernen

Moderne Sozialpolitik muss sich an individuelle Lebenslagen und Bedürfnisse anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen kann das nicht. Flexible Erwerbskonten schon.

© Francois Mori/AP/dpa

Benoît Hamon: Unbefangen radikal

Grundeinkommen, 32-Stunden-Woche, Ende des Wachstums: Mit Benoît Hamon schicken nun auch Frankreichs Sozialisten einen Radikalen ins Rennen um die Präsidentschaft.

Nächste Seite