Bedingungsloses Grundeinkommen: Nichts als Utopie?

  • Das bedingungslose Grundeinkommen, so die Idee, erhält jeder Bürger unabhängig von seiner finanziellen Lage und ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen.
  • Diese Idee existiert seit Jahrzehnten. In Europa wird sie immer wieder diskutiert, doch kein Land hat bisher eines der Modelle umgesetzt. Mit der neuen Regierung in Schleswig-Holstein könnte das Grundeinkommen vielleicht bald nach Deutschland kommen. CDU, FDP und Grüne wollen es auf Länderebene testen.
  • Kritiker befürchten, ein bedingungsloses Grundeinkommen würde Geringverdiener dazu verleiten, gar nicht arbeiten zu gehen.
  • Die finnische Regierung will 2017 das bedingungslose Grundeinkommen mit tausend Probanden testen. Mit maximal 750 Euro monatlich soll das Grundeinkommen Sozialhilfe und Arbeitslosengeld ersetzen.
© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Sozialpolitik: Mehr Freiheit fördern

Menschen wissen häufig selbst am besten, wie ihre Lebensplanung aussehen soll. Die Sozialsysteme sollten das nutzen und einen Lebenschancenkredit einführen.

© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Grundeinkommen: Von Frankreich lernen

Moderne Sozialpolitik muss sich an individuelle Lebenslagen und Bedürfnisse anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen kann das nicht. Flexible Erwerbskonten schon.

Benoît Hamon: Unbefangen radikal

© Francois Mori/AP/dpa

Grundeinkommen, 32-Stunden-Woche, Ende des Wachstums: Mit Benoît Hamon schicken nun auch Frankreichs Sozialisten einen Radikalen ins Rennen um die Präsidentschaft.

Utopien: Auf der Suche nach Utopia

Oft heißt es, die Politik verwalte nur noch wirtschaftliche Zwänge, Utopien gebe es nicht mehr. Doch wenn man sich in Europa ein wenig umschaut, findet man sie überall.

Nächste Seite