: Hans Arp

© Theo Wargo/Getty Images

Hard Edge: Maler Ellsworth Kelly gestorben

Geometrische Flächen, intensive Farben: Das zeichnete die Kunst von Ellsworth Kelly aus. Im Alter von 92 Jahren ist der Vertreter des Hard Edge in den USA gestorben.

Lyrik: Lyrische Einwanderung

Die Schweiz ist reich an fremden Stimmen – das zeigt eine große Anthologie ihrer Poesie.

Serie: ZEIT Museumsführer

Skulpturenmuseum Marl: Ein Projekt der Demokratie

Der ZEIT-Museumsführer (29): Das Skulpturenmuseum Glaskasten in Marl zeigt wie kaum ein zweiter Ort die Entwicklungslinien der modernen Plastik.

Lob des Eigensinns: Kurt Schwitters

Aus Nichts alles machen, den Kosmos zerlegen und neu zusammensetzen, der Unform Form geben. Seine Kunst sucht das Leben

Kunst-Fälschungen: Irgendwie... Arp

Nachdem neue Abgüsse von vermeintlichen Skulpturen des Künstlers Hans Arp aufgetaucht sind, eskaliert der Streit um Fälschungen im Museum Remagen.

Lauter Flucht- und Lustgedanken

Die Kunst der Surrealisten erfreut sich plötzlich großer Beliebtheit - sie erzielt Rekordpreise

Interview: Die Welt ist so reich

Zum 80. Geburtstag der großen Wiener Dichterin Friederike Mayröcker: Ein Gespräch über die Unbegreiflichkeit des Lebens

Die Krankheit der Leere

1927 stellte Yvan Goll der Moderne eine düstere Prognose: Sein Roman "Die Eurokokke" warnte vor einer Menschheit, die zu allem fähig ist

Hans Arp

Rosen schreiten auf Straßen aus PorzellanSankt Ziegenzack Sankt Faßanbaßam rande des märchens strickt die nacht sich rosen. der knäuel der störche früchte pharaonen harfen löst sich. der tod trägt seinen klappernden strauß unter der wurzel des leeren. die störche klappern auf den schornsteinen. die nacht ist ein ausgestopftes märchen. die rosen schreiten auf straßen aus porzellan und stricken sich aus dem knäuel ihrer jahre einen stern umden anderen. zwischen den sternen schläft eine frucht. die leeren länder ausgestopften jahre lachendenkoffer tanzen. die störche fressen pharaonen. aus den schornsteinen wachsen rosen. der tod frißt ein jahr um das andere. die pharaonen fressen störche. zwischen früchten schläft ein stern. manchmal lacht er leise im schlaf wie eine porzellanene harfe. die klappernden märchen strickenden straßen packenden störche tanzen. die wachsenden schornsteine fressenden harfen porzellanenen sträuße tanzen. die wurzeln der pharaonen sind aus rosen. die störche packen ihre schornsteine in ihre koffer und ziehen in das land der pharaonen. Sankt Ziegenzack springt aus dem Ei. Rumsdibums das Gigerltum. Vergißmeinnicht rollt um den Stuhl. Glocke schlägt nur Eins und Zwei. Abgrund öffnet sich mit Macht. Stern rollt an den schönen Mund. Hase hängt betaut am Berg. In dem Stein ist schwarze Nacht. Sankt Faßanbaß springt aus dem Ei. Rumsdibums die Liegenschaft. Vergißmeinnicht rollt um den Stuhl. Glocke schlägt nur Eins und Zwei. Hans Arp:ich bin in der natur geborenAusgewählte GedichteHrsg. v. Hans Bolliger u. a. (c) 1986, 2002 by Arche Verlag, Zürich/Hamburg137 S., 14,90 e

Dada ade

Was Dada denn nun eigentlich ist, was es heißt, wer es erfunden, wo es gelebt hat, von wem es gefüttert wurde, wer es bekämpft hat, wann es gestorben ist und was es uns heute überhaupt noch zu sagen hat – das kann man im großen und ganzen in dem von Raoul Schrott liebevoll herausgegebenen Dada-Lesebuch erfahren, aus dem die Zeichnungen auf unseren Literaturseiten stammen (Dada 15/25; Post Sriptum oder Die himmlischen Abenteuer des Hr.

Marx und Dada in der Steilwand

Auf dem berühmten Max-Ernst-Gemälde „Das Rendez-vous der Freunde“ taucht er als Nummer „14“ auf: Mit mächtigern Spreizschritt, die Arme wie ein Jiu-Jitsu-Kämpfer vor dem Körper, stürmt er durch die prominente Schar der Pariser Surrealisten.