© Thomas Imo/Photothek via Getty Images

Altbundeskanzler: Helmut Kohl (1930–2017)

  • Helmut Kohl ist am 16. Juni 2017 in seinem Geburtsort Ludwigshafen gestorben.
  • Von 1982 bis 1998 war der CDU-Politiker Bundeskanzler und damit der am längsten regierende Kanzler der Bundesrepublik.
  • Er gilt als Kanzler der Einheit, in seine Amtszeit fiel die deutsche Wiedervereinigung.
  • Kohl übernahm den Vorsitz der CDU 1973 und behielt ihn 25 Jahre lang.
  • Überschattet wurde Kohls politische Karriere von der Spendenaffäre, die 1999 aufgedeckt wurde und in deren Folge sich Kohl mit vielen Wegbegleitern überwarf.
© Markus Schreiber/AP/dpa

Angela Merkel: Sie wird untergehen

Die Welt ist böse, aber hier ist alles gut. Das war die Wahrnehmung der Deutschen unter Merkel. Die Kanzlerin macht weiter, doch ihr unpolitischer Stil hat verloren.

© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Währungsunion: Von Helmut Kohl lernen

Obwohl er viel kritisiert wurde, hat der verstorbene Kanzler die zwei deutschen Währungen erfolgreich vereinigt. Für den Euro lassen sich daraus wichtige Schlüsse ziehen.

© Robert Lebeck/Picture Press

Helmut Kohl: Der Anti-Ökonom

Der Historiker Kohl interessierte sich keinen Deut für Wirtschaft: Aber als Wirtschaftspolitiker war Helmut Kohl besser als sein Ruf – zunächst einmal.

© Keystone/Hulton Archive/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Helmut Kohl: Status bringt kein Glück

Nach Helmut Kohls Tod ließen die Medien die Achtziger noch mal auferstehen. Zurück blieb ein schales Gefühl und die Hoffnung, dass Menschen sich doch weiterentwickeln.

© Michele Tantussi/Getty Images
Serie: Zeitgeist

Helmut Kohl: Ein Trauerspiel

Wem gehören die großen Toten? Der Familie. Aber auch die Bürger brauchen ein Gemeinschaftsritual. Kohl hätte einen Staatsakt verdient. In Berlin, nicht nur in Straßburg.

© Thomas Victor für DIE ZEIT
Serie: Das neue Glück im Osten

Ostdeutschland: Wie glücklich ist ... Dresden?

Pegida hat dem Ruf Dresdens ganz schön zugesetzt. Dabei geht es der Stadt so gut wie nie, sagen ihre Bewohner. Nur wenn sie nach Leipzig blicken, dann kommt Neid auf.