: Hip-Hop

© David Königsmann

"Flash": Mudderwitz

Locker, schlau, fies: "Flash", das neue Album der Fünf Sterne

© Ezio Petersen/Bettman/Getty Images

Adidas in den USA: Lernen von der Bronx

Boost jagt Swoosh: Während Nike schwächelt, strahlt in den USA derzeit keine Bekleidungsfirma so sehr wie Adidas. Cool gemacht hat das Familienunternehmen der Hip-Hop.

© Elisa Parron

MHD: Wir packen unsere Chancen am Schopf

Afro-Trap feiert Migration als Chance. Der 23-jährige französische Rapper MHD beeinflusst das Selbstverständnis einer ganzen Generation von Afrikanern in Europa.

© Sony Music

Sexismus im Pop: Solange es geil klingt

Erfolg trotz oder wegen Sexismus? Neue Vorwürfe gegen den R-'n'-B-Star R. Kelly und den Rapper XXXTentacion bringen die Frage auf, ob man Künstler und Werk trennen kann.

© Saeed Kakavand/Chimperator

Cro: Echt jetzt?

Die Wahrheit ist immer nur ein weiteres Image: Auf seinem großartigen neuen Album "Tru" zeigt sich Cro als ehrlicher Lügner.

© Vitali Gelwich

Rin: Vertonter Volksschmerz

Angespitzter Gefühlsbolzen, ultrasüßer Powershopper und Deutschlands nächster Hip-Hop-Star: Der schwäbische Rapper Rin steigert sich rein ins Emotionale.

© Danny Moloshok/Reuters

Hip-Hop: Beef statt Muff

Die Gitarrenmänner ziehen sich zurück: In den USA hat Hip-Hop zum ersten Mal die Rockmusik als meistgehörtes Genre abgelöst. Das ist überaus zeitgemäß.

Foto: Maurice Haas für DIE ZEIT

Xen: Das Ghetto rauslassen

Wochentags schuften auf der Baustelle und in der Freizeit den ganzen Frust in die Musik pumpen: Der Rapper Xen erfindet gerade den Schweizer Hip-Hop neu.

Hip-Hop: Wollt ihr Beef?

Wenn unser Autor sagt, dass er ausschließlich Rap hört, nimmt ihn keiner ernst. Er kommt zwar nicht aus dem Ghetto: Aber er kennt die Wut des Hip-Hop.

Streaming: Donnerwetter bei Soundcloud

Der Musikdienst Soundcloud hat fast die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. Jetzt kämpft das Start-up ums Überleben. Könnte klappen, sagt selbst einer der Gefeuerten.

© Walik Goshorn/MediaPunch/face to face

Jay-Z: Sorry für alles

Ehebruch und Ego-Probleme: Der Rap-Superstar Jay-Z stand mit dem Rücken zur Wand. Sein neues Album "4:44" ist ein Befreiungsschlag.

© Mark Peterson/Redux/laif

New York: Endlich in die Bronx!

Als Jugendlicher liebte unser Autor den harten Rap aus der South Bronx – hätte sich aber nie dorthin getraut. Jetzt soll New Yorks gefährlichstes Pflaster hip werden.

© RMV/REX/Shutterstock

Drake: Lasst die Glocks im Halfter, Freunde

Playlist statt Poesiealbum: "More Life", das neue Werk des genialen Rappers Drake, kennt keinen Formzwang, keine thematische Geschlossenheit – postmodern im besten Sinne.

© Markus Abele
Serie: Über Geld spricht man (nicht)

Florian Sump: "Ein crazy, abgefahrenes Leben"

Nach seiner Zeit als Popstar mit der Band Echt war Florian Sump verschuldet und orientierungslos. Dann hatte er eine geniale Geschäftsidee für Kinder.