arrow Arrow An icon describing an arrow. close Close An icon describing a close action, such as for overlays. facebook Facebook An icon describing Facebook. flip google Google+ An icon for Google+ jump mail Mail An icon describing an envelop such as an email or a letter. play Play An icon describing a play action. share Share An icon describing a sharing action. stack Stack An icon describing a hand of cards. twitter Twitter An icon describing Twitter. url Url An icon describing an action of sharing/copying a url. whatsapp
© Stephen Yang/Reuters

Hurrikan: Harvey, Irma, Maria und Nate

© David J. Phillip/AP/dpa

Überschwemmungen: Die Flut bleibt

US-Präsident Donald Trump besucht die überschwemmten Regionen in Texas. Während die Menschen mit den Folgen von Hurrikan Harvey kämpfen, regnet es weiter. Die Bilder

© Adrees Latif/Reuters

Texas: Trump verspricht Flutopfern schnelle Hilfe

Während massiver Überschwemmungen in Texas hat Trump den Betroffenen Unterstützung zugesagt. JP Morgan beziffert die Versicherungsschäden auf bis zu 20 Milliarden Dollar.

© Mark Mulligan/Houston Chronicle/AP/dpa

Hurrikan Harvey: Noch mehr Regen über Houston

Die Behörden verteidigen ihre Entscheidung, die Stadt in Texas nicht zu evakuieren. Präsident Donald Trump ruft den Katastrophenfall für den Nachbarstaat Louisiana aus.

©Andres Martines Casares/Reuters

Haiti: Impfkampagne gegen Cholera hat begonnen

800.000 Haitianer sollen geimpft werden. Seit Hurrikan Matthew über Haiti hinweggezogen ist, hatten sich rund 3.500 Bewohner mit der Durchfallerkrankung angesteckt.

© Carlos Garcia Rawlins/Reuters

Haiti: WHO meldet Choleraausbruch nach Hurrikan

Laut Weltgesundheitsorganisation gibt es auf Haiti 200 Verdachtsfälle. Es soll erste Todesfälle geben. Impfstoffe gibt es, aber die Versorgung ist zu gering.

© Hector Retamal/AFP/Getty Images

Karibik: Mindestens elf Tote durch Hurrikan Matthew

Der Wirbelsturm hat in der Karibik schwere Verwüstungen angerichtet. Jetzt steuert Matthew auf die USA zu. Eine Million Menschen sollen sich in Sicherheit bringen.

Facebook: "Für die Menschen vor Ort"

Nach den Anschlägen in Paris wird auf Facebook geschrieben, kommentiert, geliked – und der Konzern fördert aktiv bestimmte politische Äußerungen. Er sollte das lassen.