: Ifo-Institut

Was spricht dagegen?: Bauernfängerei

Was ist am Preis- und Lohnstopp dran, der als letzte Hilfe in der Not überall aus der untersten Schublade hervorgezaubert wird? Nun, er ist für die Politik ideal: Man braucht keine drastischen Restriktionsmaßnahmen, die das Ziel der Vollbeschäftigung möglicherweise gefährden.

Die Blechlawine rollt weiter

Im vergangenen Jahr erreichte der Pkw-Verkehr die höchsten Wachstumsraten: Während im öffentlichen Personenverkehr, also Bahn-, Bus-, Straßenbahn- und U-Bahn-Verkehr, gegenüber 1971 die Leistungen um drei Prozent zunahmen, verbuchten die Pkw einen Anstieg um sechs Prozent.

Der große Bierdurst

Durst kennt keine Konjunktur. Während einige Verbrauchsgüter-Produzenten über mangelnde Kaufbereitschaft ihrer Kunden klagen mußten, konnten die Getränke-Hersteller auch im letzten Jahr wieder volle Kassen melden.

Rezession – was ist das eigentlich?

Pessimismus scheint nicht mehr gefragt. An den deutschen Börsen herrscht Haussestimmung – die Aktienkurse sind seit Jahresbeginn.

Hätten wir doch eine Opposition...

Die Spekulationen, die manche Zeitungen über einen möglichen Rücktritt des Wirtschaftsministers angestellt haben, sind gewiß falsch: Karl Schiller ist kein Mann, der so leicht aufgibt.

Konjunktur: Aufwärts

Die Auftragsbücher werden wieder dicker. Um 1,2 Prozent mehr Aufträge wurden im September gebucht als im gleichen Vorjahrsmonat Der Konjunkturaufschwung hat bereits begonnen.

Wozu der laute Streit?

Wer die Reaktion auf die Finanzbeschlüsse des Kabinetts im Ausland nur aus Zeitungen erfährt, muß den Eindruck gewinnen, daß die Regierung Kiesinger jämmerlich versagt hat.

Diskussion über die „Neue Wirtschaftspolitik Feiert Hjalmar Schacht zu Lebzeiten Auferstehung? Ein Kritiker Professor Müller-Armacks warnt vor einer inflationistischen Politik des deficit spending: Ist die Krise schon vorbei?

Steht uns die Krise erst bevor?“ fragt Müller-Armack in der ZEIT. Seine Ausführungen haben überall Aufsehen erregt. Das liegt nicht nur an dem hohen Ansehen, das der Wirtschaftsprofessor und frühere Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium allseits genießt.

Lieber im eigenen Wagen

Die eigenen vier Räder sind dem Bundesbürger am liebsten. Während die Beförderungsleistung der öffentlichen Verkehrsmittel seit 1960 nur noch ein geringes Wachstum aufweist, hat sich die mit privaten Fahrzeugen zurückgelegte Entfernung mehr als verdoppelt.

Die Kleinen müssen exportieren

Je kleiner das Land – desto größer seine Abhängigkeit vom Außenhandel. Dies zeigt unsere auf Berechnungen des Ifo-Instituts beruhende Graphik.

Radikal-Kur

Als weiteres Gremium hat jetzt auch der Wirtschaftsausschuß der CDU seine „Empfehlungen und Materialien“ zur Großen Steuerreform unterbreitet.

Höhere Umsätze senken Preise

Vom 18. bis 21. September findet in Hamburg der erste Bundeskongreß des deutschen Textileinzelhandels statt. Im Mittelpunkt der Beratungen werden jene Probleme stehen, vor die der Textileinzelhandel am Ende einer Entwicklung gestellt ist, die von der reinen Verteilerfunktion des Einzelhandels während des Krieges und bis zur Währungsreform über manche wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten hinweg zu einer Konsolidierung des geschäftlichen Lebens geführt hat.

Weltmärkte im Zeichen der Flaute

Die Rohstoffe und Lebensmittelmärkte der Welt verkehrten, von dem Getreide- und dem Metallmarkt abgesehen, 1952 in mehr oder weniger zurückhaltender Tendenz.

Paritätspreise „über den langen Weg“

Was bei den Rhöndorfer Besprechungen im Frühjahr 1951 eingeleitet und auf dem Rendsburger Bauerntag im letzten Herbst als bevorstehend angekündigt worden war, ist nun endlich auf dem Bauerntum zu Konstanz näher präzisiert worden: die Schaffung eines Paritätspreissystems zugunsten der Landwirtschaft nämlich.