: Inge Jens

Kinder, so kommen wir nicht weiter

Die Dokumente des ersten deutschen Schriftstellerkongresses 1947 und der Akademien der Künste (Ost und West) bezeugen: Deutsche Schriftsteller sind seit fünfzig Jahren auf der Suche nach der nationalen Harmonie

Jugendopposition im 3. Reich: Alles zusammengemixt

In Hamburg wurden sie „Swingboys“ genannt, in Paris „Zazous“ – junge Leute, zumeist aus wohlhabendem Hause, die sich im Zweiten Weltkrieg für Jazzmusik begeisterten, lässig kleideten und der Gängelung durch Hitler-Jugend und Besatzungsmacht widersetzten.

Flugblatt und Gedicht

Auf der anderen Seite des Sulzbachtals, unserem Wohnzimmerfenster genau gegenüber, liegt der Brennende Berg. Aus engen Bruchspalten dringt heißer Wasserdampf unterirdisch glühender Kohlenflöze: ein Kuriosum, das Goethe schon besucht und beschrieben hat.

Nachrüstungsgegner vor Gericht: Was heißt hier verwerflich?

Der Zeuge Watts, seit gut einem Jahr amerikanischer Soldat auf deutschem Boden, ist zweimal von Deutschen auf lästige Weise aufgehalten und daran gehindert worden, seiner militärischen Beschäftigung nachzugehen: das erste Mal drei Minuten lang am Sonntag, dem 24.

Ein halbherziges Buch über die problematischste Epoche deutscher Literatur in diesem Jahrhundert: Im Schlamm steckengeblieben

Mit diesem Band über deutsche Literatur im Dritten Reich liegt die ideale Ergänzung zur vorausgegangenen Anthologie „Die deutsche Exilliteratur 1933–1945“ vor; zusammen mit den Kompendien zur „Deutschen Literatur der Weimarer Republik“ und der „Deutschen Literatur der Gegenwart“ alles in allem eine beachtliche verlegerische Leistung.

Kritik in Kürze

„Sexualität und Neurose im Film – Die Kinomythen von Griffith bis Warhol“, von Hans Scheugl. In der – für bundesdeutsche Verhältnisse überraschenden – Schwemme an Filmbüchern ist dies nicht nur eines der teuersten, sondern auch überflüssig.

Die verfeindete Mitte

Die Situation und die Aufgaben der Sektion für Dichtkunst in der Preußischen Akademie der Künste charakterisierte der gerade zu ihrem Präsidenten gewählte Heinrich Mann im Februar 1931 so: „Unter der Republik bekam die Preußische Akademie der Künste eine Abteilung für Dichtung.