: Intervention

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Afghanistan: Da sollte Deutschland nicht mitmachen

Es gibt in Afghanistan keine militärische Lösung. Donald Trump will sie trotzdem mit unzulänglichen Mitteln erzwingen. Der Sieg, den er anstrebt, ist unerreichbar.

© REUTERS/Abdalrhman Ismail

Aleppo: Das unerfüllte Schutzversprechen

In Aleppo starb auch das Prinzip der "Responsibility to Protect". Sie war immer nur ein Projekt des Westens. Doch der verteidigt es nicht länger.

© Kevin Lamarque/Reuters

Barack Obama: "Putin ist nicht besonders boshaft"

Syrien, die Krim, Putin und Libyen: Der US-Präsident hat seine zurückhaltende Außenpolitik gerechtfertigt. Obama überrascht dabei auch mit seinem Eindruck von Putin.

© Bassam Khabieh/Reuters

Syrien: Ein chaotisches Gleichgewicht

Solange jede Konfliktpartei in Syrien glaubt, gewinnen zu können, wird es keine Lösung geben. Die Intervention gegen den "Islamischen Staat" wird daran nichts ändern.

"Islamischer Staat": Tunnelblick auf Syrien

Frankreich will hart auf den Terror in Paris antworten. Doch Rache ist keine Strategie. Wer den IS militärisch zerstören will, muss auch Bodentruppen schicken.

© dpa

Syrien: "Das Land blutet aus"

Noch mehr Flüchtlinge und immer neue Bomben: Der Leiter von Caritas International erklärt, warum viele Syrer die Intervention Russlands trotzdem begrüßen.

©dpa

Syrien: Reingehen oder raushalten?

Seit den Nato-Luftangriffen sei Libyen ein Desaster, sagt der Libyer Salah Zater. Die Syrerin Rasha Abbas hingegen fordert eine militärische Intervention für ihr Land.

Syrien: Letztes Gefecht

Jetzt wollen die Russen das Land befrieden. Das klingt gut, könnte aber der nächste dramatische Irrtum sein.