iPhone: 10 Jahre Apple-Smartphone

  • Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. "This changes everything", sagte Jobs am Ende der PR-Veranstaltung – und sollte im Hinblick auf die Veränderung von Computern und Kommunikation Recht behalten.
  • Zehn Jahre später hat Apple mehr als eine Milliarde iPhones weltweit verkauft. Es ist das mit Abstand wichtigste Produkt des US-Unternehmens.
  • Trotzdem verkauft Apple wie alle Smartphone-Hersteller immer weniger Geräte. Vom iPhone 8 erhoffen sich Experten nach dem konservativ gehaltenen iPhone 7 wieder echte Neuerungen.
© Marques Brownlee/YouTube/Screenshot ZEIT ONLINE

Apple: Geheim war gestern

Der Umgang mit Leaks zum kommenden iPhone 8 ist hysterisch – und geradezu absurd professionell. Die Steilvorlage kommt in diesem Fall von Apple selbst.

© Robert Galbraith/Reuters

Apple: ByePod

Die letzten echten iPods, der iPod Nano und der iPod Shuffle, sind aus Apples Onlinestore verschwunden. Das Clickwheel der Zeit dreht sich weiter. Ein Nachruf

© Screenshot ZEIT ONLINE

Amazon: Handyhüllen aus der Hölle

Kunstprojekt oder außer Kontrolle geratener Bot? Wie eine Software die absonderlichsten Smartphonehüllen entwirft und was das mit dem Konsum der Zukunft zu tun hat.

© Patrick Beuth / ZEIT ONLINE

Binky: Konsequenzen sind doof

Wo Menschen mit Fidget Cubes reich werden können, hat auch die App Binky eine Daseinsberechtigung: In ihr kann man sinn- und folgenlos scrollen und liken. Endlich.

© Alexander Heinl/dpa

Apple WWDC: Aus allen Wolken

Apple und Google beginnen, künstliche Intelligenz aus der Cloud zu holen. Künftig läuft die extrem rechenintensive Technik direkt auf Endgeräten wie dem iPhone.

© Justin Sullivan/Getty Images

Apple WWDC: Sie nennen es HomePod

Der sprachgesteuerte Lautsprecher HomePod, ein iMac Pro, iOS 11 und macOS High Sierra: Apple kündigt auf seiner Entwicklerkonferenz neue Hardware und Betriebssysteme an.

© Gabrielle Lurie/AFP/Getty Images

Apple: Datenspende für Siri

Erstmals bittet Apple darum, iCloud-Daten analysieren zu dürfen, um Siri zu verbessern. Das nächste iPhone soll schließlich die aktuellen Verkaufsrekorde brechen.