: Irak

Hansa-Dampf mit Gewinn

Die Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“, Bremen, verwendet den im Geschäftsjahr 1953 ausgewiesenen Jahresgewinn in Höhe von 3,87 Mill.

Heiße Liebe – harter Kampf

In Nr. 39 der ZEIT brachten wir einen Artikel über die indische Filmproduktion, in der Schlagermusik und Monstrekitsch fröhliche Urständ feiern.

Friedliche Wissenschaft

Durch die Atombombe ist das Gebiet der Kernchemie ein wenig in den Ruf einer zerstörenden Schwarzen Kunst geraten. Wie überwältigendin Wirklichkeit die sonstigen Probleme dieses jüngsten Zweiges der Naturerkenntnis und wie reich die Möglichkeiten der friedlichen Anwendung sind, war ein eindrucksvolles Ergebnis der 53.

Die Konkurrenz ist stark

In zunehmendem Maße trat im vergangenen Jahrneben den direkten Warenexport zum Nahen Osten die Auftragsvergebung an deutsche Unternehmen für eine Reihe größerer Projekte.

Das Commonwealth rückt zusammen

Nach einer Woche täglicher Beratungen in der Cedar Hall des Hotels Australia haben sich die Finanzminister des britischen Commonwealth von Sydney verabschiedet und sind wieder in die dunklen Amtsgebäude ihrer in einem Drittel der Welt zerstreuten Hauptstädte zurückgekehrt.

Was sonst noch geschah

Nachdem die amerikanische Regierung Mitte Januar die Bildung einer strategischen Einsatzreserve in den Vereinigten Staaten beschlossen hatte, um im Falle einer russischen Aggression an jedem Punkt der Erde sofort einen Gegenschlag führen zu können, hat sich nunmehr auch die britische Regierung entschlossen, ihre Verteidigungsmaßnahmen durch Schaffung einer zentralen Eingreifreserve den Erfordernissen einer globalen Kriegführung anzupassen.

Krisenzeichen in Libanon

Seit Monaten zeichnen sich in Libanon ernste Krisenerscheinungen immer deutlicher ab. Die Banken sind äußerst zurückhaltend bei der Kreditgewährung, mehrere Konferenzen der Wirtschafts-, Finanz- und Industriekreise mit höchsten Regierungsstellen fanden bereits statt, und eine Reihe von Firmen mußte ihre Zahlungsunfähigkeit erklären.

Beunruhigung in Ägypten

In Ägypten bewegt die Frage, „wie kann man die deutschen Baumwollimporteure dahin bringen, wieder ägyptische Baumwolle aus Ägypten einzuführen“, die deutschen Kaufleute und die ägyptischen Vertreter deutscher Firmen immer stärker.

Arabiens kleine "EZU"

Die interarabische Konferenz in Beirut rückte die zunehmende Bedeutung der arabischen Märkte stark in den Vordergrund.

Größtes Ölreservoir

Zu den größten Rohölreservoiren der Welt gehören die beiden Felder Kirkuk im Irak und Burghan in Kuwait. Während auf. dem ölfeld Kirkuk im Norden Iraks kürzlich die hundertmillionste Tonne Rohöl seit Beginn der Förderung (1927) gewonnen wurde, hat das Ölfeld Burghan, das im Gegensatz zu Kirkuk die gesamte Erdölförderung Kuwaits darstellt, schon im letzten Jahre die hundertmillionste Tonne Rohöl seit 1946 produziert.

Jetzt ist die Freiheit errungen

Welche Bücher gibt es in den neuen selbständigen arabischen Staaten des Nahen Ostens? Wie heißen die Autoren, von denen man in Beirut, Jerusalem, Damaskus spricht, und was sind ihre Themen? Der folgende Aufsatz aus der Feder eines libanesischen Autors versucht, diese Fragen für uns Deutsche, die wir an der Kultur der Araber stets interessiert waren, zu beantworten.

Neue Phase deutscher Handelspolitik

Von der Warte, die wir im Frühjahr 1953 erreicht haben, scheinen die großen Züge unserer Handelspolitik in einem Schnittpunkt zusammenzulaufen, der eine gewisse Phase, unserer Rückkehr zum Weltmarkt beendet, zugleich aber eine neue Phase handelspolitischer Probleme und Maßnahmen eröffnet.

Ansteigende Erdöl-Gewinnung

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden im Bundesgebiet 1,022 Mill. t Erdöl gefördert, so daß in diesem Jahr zum erstenmal das Überschreiten der 2-Mill.

Tagebuch der Zeit: Sorgen in Asien

Unmittelbar nach der Rückkehr von einer dreiwöchigen „Blitzreise“, auf der Foster Dulles Ägypten, Israel, Jordanien, Syrien, Libanon, den Irak, Saudi-Arabien, Indien, Pakistan, die Türkei, Griechenland und Lybien besuchte, hat der amerikanische Außenminister einen ersten Bericht über seine Eindrücke gegeben.

Chancen im arabischen Raum

Wer heute mit dem Schiff oder dem Flugzeug Beirut erreicht, der wird sich vergeblich nach Kamelen und Karawanen, umsehen. Wohl sitzen, noch Bettler auf den Straßen und strecken flehend die Hände aus.

Auf höhere Erlöse angewiesen

Unsere deutsche Rohölförderung hat sich günstig entwickelt. Sie stieg von 0,635 Mill. t in 1948 über 0,842 Mill. t (1949), 1,119 Mill.

Erdölförderung ansteigend

Die Weiter Zeugung an Erdöl hat im vergangenen Jahr den Rekordstand von 640 Mill. t erreicht. Mehr als 50 v. H. dieser Förderung stellten die USA.

Die farbige Front

Die Fronten im Ostwest-Konflikt werden also einstweilen wohl kaum in Bewegung geraten. Ganz anders verhält es sich an der farbigen Front, an der die Kommunisten immer wieder versuchen, sich auf die Seite der ehemaligen Kolonialvölker zu schlagen, wobei sie aber keineswegs überall auf die Sympathie treffen, die sie zu finden hoffen.

Die arabische Boykottdrohung

Wie ernst es der arabischen Welt um die Erhaltung der traditionellen Freundschaft mit Deutschland ist, beweist der Besuch, den eine Delegation in der vergangenen Woche Bonn abstattete.