: Iran

© ATTA KENARE/AFP/Getty Images

Iran: Gelassen in Teheran

Donald Trump hält wenig vom Atomabkommen mit dem Iran. Dennoch zeigt sich Präsident Ruhani unbesorgt und auf alle Eventualitäten vorbereitet. Woher rührt die Coolness?

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Donald Trump Donald ist nicht Ronald

Als Reagan US-Präsident wurde, waren die Bedenken groß, doch es kam nicht so schlimm. Können uns nach Trumps Wahlsieg ähnliche Argumente beruhigen wie damals?

© Fatih Saribas/Reuters

Türkei: Bruch mit Europa

Deutschland und die Türkei haben ein besonderes Verhältnis. Doch gerade das schränkt den Einfluss der Bundesregierung ein. Ohne ihre Partner kann sie wenig ausrichten.

© Patrick Baz/AFP/Getty Images

Syrien-Krieg: Der Iran braucht mehr Druck

Alle schauen auf Russland. Dabei unterstützt auch Teheran das Assad-Regime in Syrien massiv. Der Westen sollte daher über gezielte Sanktionen gegen das Land nachdenken.

© Reuters
Serie: Zeitgeist

Suezkrise: Der Kriegskanal

Wie in Syrien verstrickten sich vor 60 Jahren in der Suezkrise viele Mächte. Nur dass sich die Fronten radikal verschoben haben – zugunsten Russlands und Irans.

© Caren Firouz/Reuters

Iran: "Ein Desaster von Menschenhand"

Die Wasserverschwendung im Iran ist gigantisch, vor allem in der Landwirtschaft. Der Staat wüsste, was zu tun ist. Trotzdem ist die Katastrophe kaum abwendbar.

©Reuters

Iran: Iranische Ernüchterung

Die Hoffnungen auf den Aufschwung nach dem Atom-Deal mit dem Iran waren überzogen. Die Enttäuschung ist real. Das kann für Präsident Ruhani brandgefährlich werden.

Syrien: Der Schandfleck

Putin missbraucht den Krieg als Machtprobe. Und Amerika ist gelähmt. Das Massaker von Aleppo ist die Quittung

© Abedin Taherkenareh / dpa

Teheran: Oasen des Zwanglosen

Subtile Manöver, haarscharf an der Zensur vorbei: In Teheran boomt die Galerieszene. Langsam eröffnen sich in dem repressiven Land unverhoffte Freiräume.

© Hannibal Hanschke/Reuters

Iran: Eine Klatsche als Kompliment

Im Iran ging es Sigmar Gabriel vor allem ums Geschäft. Die Kritik an der Menschenrechtslage hatte er schon zuvor erledigt. Die Strategie könnte aufgegangen sein.