: Islamismus

© Moritz Küstner
Fünf vor acht

Terrorismus: Auch weißer Terror tötet

Reaktionen von Politikern und Medien sind nach islamistischen Anschlägen oft gleich: lautstark und routiniert. Ist der Attentäter aber kein Muslim, wird runtergefahren.

© Omer Messinger/Getty Images

Islam: "Warum driften junge Menschen ab?"

Islamisten sind selten gläubig und wissen wenig über den Islam. Wo aber setzt dann gute Prävention an? Am besten in den Schulen, sagt der Wissenschaftler Michael Kiefer.

© Alex Espinosa/Plainpicture

Radikalisierung: Ein Gefährder aus Bremen

15 Jahre lang lebte Izmulla A. in Bremen. Mit 18 wurde er nach Russland abgeschoben – als islamistischer Gefährder. In ein Land, das er mit drei Jahren verlassen hatte.

© Masuma Pia für DIE ZEIT

Rohingya: Flucht ins Extrem

Islamistische Gruppen versuchen, unter den Rohingya Kämpfer für den heiligen Krieg anzuwerben. Werden die Flüchtlingslager zu Brutstätten der Gewalt?

© Hermes Images/AGF/UIG/Getty Images

Islamophobie: Der falsche Feind

Alle warnen davor, dass die AfD islamfeindlich sei. Doch Islamophobie hat sich über viele Debatten und Zerrbilder schon lange in der gesellschaftlichen Mitte verankert.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Mutlu Günal: Anwalt unter Terrorverdacht

Die Generalbundesanwaltschaft ermittelt gegen den Islamisten-Anwalt Mutlu Günal – wegen Terrorunterstützung. Er streitet ab, doch die Indizien gegen ihn wiegen schwer.

© Screenshots/"Dabiq"/IS-Propaganda

"Islamischer Staat": Ihr Weg in den Tod

Kevin und Mark K., Zwillingsbrüder aus Castrop-Rauxel, starben als Selbstmordattentäter für den "IS". Der Mann, der sie geschickt haben soll, steht jetzt vor Gericht.

© David Ramos/Getty Images

Melilla: Brückenkopf des Islamismus

Einer der Barcelona-Attentäter soll aus der spanischen Exklave Melilla stammen. Die Sperranlagen dort sind für Flüchtlinge kaum überwindbar – wohl aber für Islamisten.

© Stella Levi/Getty Images

Terror: Verräterische Sprache

Von Jerusalem bis Barmbek: Warum fällt es uns so schwer, Terror beim Namen zu nennen? Es ist auch eine Frage der Sprache, wie wir mit der Bedrohung umgehen.