: IT-Sicherheit

© Johannes Eisele / AFP/Getty Images

IT-Sicherheit: Der Rathaus-Hack

Ohne Computer funktioniert keine deutsche Stadt mehr. Doch die Technik in den Rathäusern ist gefährlich unsicher. ZEIT ONLINE konnte diverse vertrauliche Daten sehen.

© Dmitri Beliakov/Polaris/laif

Whistleblower: Schutz für Verräter

Gute Hacker und Whistleblower versuchen, das Internet sicherer zu machen und auf Missstände hinzuweisen. Deshalb werden sie verfolgt – auch in westlichen Demokratien.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Die gehackte Wahl und Myanmar

Die Software für die Bundestagswahl ist immer noch nicht sicher. Darüber sprechen wir im täglichen Podcast. Außerdem geht es um Myanmars Regierungschefin Suu Kyi.

© Patrick Kovarik/AFP/Getty Images

WannaCry: Geld futsch, Daten futsch

Die Entwickler der Schadsoftware WannaCry fanden Sicherheitslücken und verlangten eine Menge Geld für verlorene Daten. So anfällig ist unser durchcomputerisierter Alltag.

© Kaspersky Lab

WannaCry: War es etwa Nordkorea?

Die Verbreitung der Ransomware WannaCry scheint vorerst gestoppt. Laut Forschern gibt es Verbindungen zu nordkoreanischen Hackern – aber sind das schon Beweise?

© Steve Marcus/Reuters

Smart-TV: Traue keinem Fernsehsignal

Smart-TVs in Wohnzimmern sind neue Beute für Hacker. Aktuelle Entdeckungen von Sicherheitsforschern und geleakte Dokumente der CIA zeigen kreative Angriffsszenarien.

Cyberangriffe: Finstere Attacken

Nach den Manipulationen in den USA könnten Hacker ein neues Ziel verfolgen und die Bundestagswahl 2017 stören.