© Andrea Ronchini/Pacific Press/LightRocket via Getty Images

Italien: Vor den Neuwahlen

  • Im vergangenen Dezember haben die Italiener in einem Referendum über die Verfassungsreform von Matteo Renzi abgestimmt – und sie abgelehnt. Der italienische Premier wollte die Macht des Senats schwächen, um so effizienter regieren zu können.
  • Renzi hatte seine politische Zukunft an das Referendum geknüpft. Er reichte seinen Rücktritt ein. Sein Nachfolger wurde der bis dahin als Außenminister amtierende Paolo Gentiloni.
  • Vor allem die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung war gegen die Reform.
  • Noch in diesem Jahr sollen Neuwahlen stattfinden.
  • Italien droht zudem eine Bankenkrise. Ein Milliarden-Rettungsfonds soll das Schlimmste verhindern.
© Alessandro Bianchi/Reuters

Italien: Europas Leerstelle

Kein neues Wahlrecht, kein Wahltermin, Probleme mit den Banken: Während die europäischen Partner still zuschauen, rutscht Italien dem politischen Abgrund entgegen.

© Philippe Wojazer/Reuters

Wirtschaftswachstum: 1,8 Prozent Hoffnung

Europas Wirtschaft wächst wieder – selbst in Italien, Frankreich und wahrscheinlich sogar in Griechenland. Aber die Risiken sind nicht verschwunden.

Florenz: Sechs Jahrhunderte Stillstand

© Paolo Woods/Institute Artist für DIE ZEIT

In Florenz sind die reichen Familien von 1427 immer noch reich. Und die armen nach wie vor arm. Wie lebt die Stadt damit?

Europa: Operation Renzi

Europas Regierungen setzen alles in Bewegung, um Italiens Premier im Amt zu halten