: Jacob Grimm

© Gulliver Theis für MERIAN

Grimmwelt Kassel: Grimms Hausmärchen

Es waren einmal zwei Brüder, die liebten Wörter. Eine eigene Welt – ein Haus wie weit und breit kein zweites – widmete den beiden ihre Heimatstadt.

Zusammen Leben: Bettine von Arnim

Eine »Strahlende« nannte sie ihr Freund Wilhelm Grimm. Und strahlend, voller Mut und Übermut, so ist ihr Bild bis heute geblieben.

Barfuß im Herzen

Ein Poet schreibt über Poesie. In Reiner Kunzes Essay-Band sind seine Münchner Poetik-Vorlesungen von 1987/88 enthalten, außerdem Aufsätze zum Poetischen in der Musik, in der Malerei und zur Poesie-Rezeption.

Mehr Frauen im Umlauf

Für mich ist Bettina von Arnim die Schönste, gern hätte ich sie auf dem Hunderter gesehen“, urteilte Karl Otto Pöhl. Aber der Bundesbankpräsident wurde im Zentralbankrat überstimmt, und so wird die Ende des 18.

Vom Betreten des Rasens

Von einer sozialdemokratischen Demonstration im alten Berlin gegen das Drei-Klassen-Wahlrecht wird kolportiert, man habe vorn gerufen: „Nieder mit der Reaktion!“ und hinten: „Runter vom Rasen!“ Daran haben sich die Deutschen zumeist doch gehalten.

Ein Haus für das gelehrte Gespräch

Die Zweckbestimmung, die Definition, die Raison d’être des Wissenschaftskollegs bedarf keiner weiteren Erörterung, sie ist festgelegt durch die Satzung und unsere bisherige Geschichte und meint Förderung der Forschung durch Förderung von Forschern.

Enzensbergers Ausgabe Norwegischer Märchen: Kindheitstraum

Es war einmal“, so beginnt dieses neue und doch so alte Buch. „Es war einmal ein armer Mann, der hatte drei Söhne. Als er starb, wollten die beiden ältesten in die Welt reisen, um ihr Glück zu versuchen; aber den jüngsten wollten sie gar nicht mit haben.