: Jean-Jacques Annaud

Stalingrad Cowboys

Der Weltkriegs-Western "Duell - Enemy at the Gates"

Heiliger Klingklang

Nach Südafrika ist Tibet zum Modeland für Sinnsucher geworden. Doch erst der Ton macht die Mystik

Das gewisse Östliche

Warum Oscar-Preisträger Jean-Jacques Annaud seinen Stalingrad-Film in Brandenburg und in der Lausitz dreht

Filme

Das Schweizer Kino offeriert uns zur Zeit ein Identifikations-Sonderangebot: Herrn Nötzli. Er arbeitet als Buchhalter in einem Großraumbüro der Ergo-Chemie, liebt das Bürofräulein Hartmann und besitzt einen Schrebergarten.

Filme

Der Ärger mit „Gorillas im Nebel“ ist, daß es stundenlang dauert, bis der erste Nebel in Sicht kommt, von den ersten Gorillas ganz zu schweigen.

Filme

„Afrika ist keineswegs die exotische Hölle, die wir aus unseren Abenteuerromanen kennen...“‚ schreibt der junge Geologiestudent aus dem Westen Afrikas seinem Professor nach Paris.

Eco I, Eco II, Eco III

Es spukt im Kloster Eberbach. Wo sonst allerlei angeheitertes Pilgervolk des Rheingaus staatliche Weine probiert, wandeln Mönche in schwarzen Benediktinerkutten gemessenen Schritts ins Refektorium, die Blicke demütig gesenkt („niemals starrt ein Mönchen frech etwas oder jemanden an!“).

Der Roman des Postmodernismus: Ein Erfolg wird erklärt

Auf der Bestsellerliste seit anderthalb Jahren, in Deutschland 270 000 Exemplare verkauft, in Italien gar an die 600 000, eine Filmversion unter der Regie von Jean-Jacques Annaud („Am Anfang war das Feuer – wird dieser dann „Am Ende war das Feuer“ heißen?) für 1985 in Vorbereitung: Umberto Ecos Roman „Der Name der Rose“ hat es wider alles Erwarten geschafft, zu einem größeren Wirtschaftsgut zu werden, ohne sich doch die Sympathien der Intellektuellen zu verscherzen.

Filmtips

„I wie Ikarus“ von Henri Verneuil. In einem fiktiven Land wird der Präsident ermordet. Der Generalstaatsanwalt (Yves Montand) mißtraut den schlüssigen Erklärungen der Untersuchungskommission und recherchiert auf eigene Faust.