: Johann Sebastian Bach

© Matej Divizna/Getty Images

Zuzana Růžičková: Es gibt etwas Höheres

Die legendäre Cembalistin Zuzana Růžičková ist gerade 90 Jahre alt geworden. In ihrer Prager Wohnung erzählt sie, wie sie mit Bachs Musik den Holocaust überstand.

© Deutsche Grammophon

Murray Perahia: Bach, fast zu ernst

Der große Murray Perahia spielt Bachs "Französische Suiten" in einer wunderbar elliptischen Lesart. Er lässt den Kontrapunkt stimmungsvoll leuchten.

Thomanerchor: Bachs 17. Nachfolger

Monatelang suchten die Thomaner nach dem perfekten neuen Chorleiter. Bis sie merkten, dass der beste Mann schon lange da ist: Ein Besuch bei Gotthold Schwarz

Museen: Töne sehen

Die Deutschen lieben Museen und sie lieben Klassik. Kein Wunder, dass es so viele Musikermuseen gibt. Zwischen Bach und Brahms ist sogar noch Platz für Zeitgenossen.

© Julian Röder

Ruhrtriennale: In den Dreck gekrallt

Singen für die Erschöpfungsgesellschaft: Die Ruhrtriennale verschränkt Pasolinis "Accattone" über das römische Subproletariat mit Bachs Barockkantaten.

© Steffi Dobmeier für ZEIT ONLINE

Stadtjubiläum: Leipzig in 1.000 Minuten

Der Hype ist jung, doch Leipzig ist alt: Die Stadt wird 1.000. Wer sie zu Fuß erkundet, findet alte DDR-Reklame, trinkt Wiener Melange – und spürt die Veränderung.

Tagebuch-Fund: Silbermanns Reise

Dieser Fund ist eine Sensation: Das Tagebuch des berühmten Orgelbauers Johann Andreas Silbermann entfaltet ein einzigartiges Panorama des damaligen Alltagslebens.

© Miro Kuzmanovic/Reuters

Robert Schneider: Nach der Offenbarung

Mit seinem Erstling "Schlafes Bruder" wurde Robert Schneider über Nacht zum literarischen Goldjungen. Dann folgte eine lange Phase des Vergessenwerdens.