: Johnny Cash

Wie es euch zerfällt

Shakespeare-Doppel in Hamburg: Jürgen Kruse macht Stimmung mit "Hamlet", Jan Lauwers kühlt "King Lear" aus

Die Zerrissenen

Drei vergessene Klangsucher bei den Römerbad-Musiktagen inBadenweiler

Popmusik: Bob Dylan in Dresden: Die Nacht des Jägers

Es war mindestens zum Fürchten, als nachmittags der Soundcheck ein gargliges one, two, one, two über die Elbe auf die Brühlsche Terrasse wehte, wo Ostalgie-Reisende ein gutes Viertel ihrer Monatsrente beim Gedeck mit Kuchen ließen.

Branson/Missouri: Ein Nest. 3706 Einwohner. Boomtown. Fünf Millionen Touristen im Jahr. Shows. Schnäppchen. Souvenirs: Das weiße Herz Amerikas

Bei Shoji Tabuchi ist einmal täglich 4. Juli und Nationalfeiertag, am Wochenende gleich zweimal. Eingerahmt von Frau und Tochter (so süüüüß! Photos an der Kasse zu kaufen), steht er an einer Hebebühne, Licht aus, Spot auf Shoji, Vorhang zu vor dem Orchester: Und zum „Starspangled Banner“ fährt er selbdritt auf zum amerikanischen Himmel.

Nick Cave auf Tournee: Zu spät, zu früh

Die Zigarette zwischen den Fingern, die Hand geht gegen den Himmel, und in diesem Moment bricht die Sonne durch die Wolken, erleuchtet die dunkle Gestalt Nick Caves.

Musik und Geld und Ei und Speck

Ich reite nach Nashville. Nach Nashville? Die Amerikaner, denen ich das erzähle, sind ganz außer sich vor Freude. Nach Nashville! Amazing! Fun city, viel Spaß! Nun sind die Amerikaner leicht zu begeistern.

Schallplatten

Wer singt noch Weihnachtslieder? Setzt sich ans Klavier, zupft, streicht die Saiten, bläst? Man weiß es doch: weniger als je.

Zeitspiegel

Rechtzeitig vor dem Gipfeltreffen zwischen Ronald Reagan und Michail Gorbatschow schien den Amerikanern eine Demonstration ihrer Entschlossenheit angebracht, daß es ihnen mit SDI, der von den Sowjets gefürchteten „Strategischen Verteidigungsinitiative“, ernst ist.

Die neue Schallplatte

„double. Image“. Der besondere Reiz liegt in der Besetzung: zwei Marimba- und Vibraphonisten (die auch als Perkussionisten auftreten: David Friedman und David Samuels), Baß (Harvie Swartz) und Schlagzeug (Michael DiPasqua).

Die neue Schallplatte

„Musik für Laute“. Die fünfte Platte einer sechsteiligen Folge über die Tanz- und Kontemplationsmusik in Europa, gespielt auf einem der zartesten Instrumente ihrer Zeit.

Wir sind die Sänger aus Finsterwalde

Der „Beat-Club“ wurde geschlossen: nachdem siebeneinhalb Jahre lang insgesamt zweiundachtzig Folgen gesendet wurden, nachdem die meisten fernsehwürdigen Beatgruppen der Welt dort mindestens einmal gastiert hatten, nachdem sein Regisseur Michael Leckebusch so gut wie alle elektronischen Register gezogen hatte.

Die einfachen Leut’

Er sieht aus wie eine Mischung von RichardNixon und Rainer Barzel, Leonard Bernstein und Franz Josef Strauß. Er singt bis zum tiefen G hinunter klar und sonor, trägt etwas Bauch und rechts neben dem Kinn eine männlich zeichnende Narbe, er tritt in Gefängnissen auf und sympathisiert mit der indianischen Minderheit, er fördert Talente und ist keineswegs böse, wenn zwei ältere Damen unbedingt in seinen Armen photographiert werden wollen.

NAMEN

Rudolf Sperner, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bau-Steine-Erden, unterstützt die Bemühungen Gustav Heinemanns um ein neues Geschichtsbild für deutsche Schulkinder.