Josef Stalin

© REUTERS/Sergei Karpukhin

Kriegsende 1945: Ich kann da leider nicht

Den Feiern zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Moskau am 9. Mai werden viele Staatschefs fernbleiben. Das hindert Putin nicht, seine Version der Historie zu zelebrieren.

© Yuri Kadobnov/AFP/Getty Images

Moskau: Operation "Letzte Adresse"

Russische Menschenrechtsaktivisten greifen in Moskau das Prinzip der Stolpersteine auf, um der Opfer des Sowjetterrors zu gedenken. Die Behörden stellen sich quer.

© Vera Tammen

Krim: Putins Meisterstück

Beinahe geschmeidig hat der russische Präsident in der Ukraine seinen Machtanspruch demonstriert – der Westen musste zugucken. Doch es gibt Mittel, Putin zu schwächen.

Die Triumvirn

Drei Männer hielten in der Mitte der vierziger Jahre dieses Jahrhunderts das Schicksal der Welt in ihren Händen. Zu dritt sind sie sich nur zweimal begegnet: auf den Gipfelkonferenzen von Teheran 1943 und Jalta 1945.

Das Glück in Gramm gemessen

BERLIN. – Die August-Putschisten und Co., die heutzutage am neuesten sowjetischen Sport „Springen vom Balkon ohne Fallschirm“ teilnehmen oder im Gefängnis sitzen, hatten die Situation im Land völlig falsch eingeschätzt.

Die Geschichte der Grenze

Am Abend des 28. November 1943 entschied sich, noch mitten im Krieg, der Grenzverlauf zwischen Deutschland und Polen. Mit drei in die Geschichte eingegangenen Streichhölzern demonstrierte der englische Premierminister Winston Churchill auf der Konferenz von Teheran seinen Verhandlungspartnern Josef Stalin und Franklin D.