: Josef Stalin

© Ullstein

Sowjetunion: Wenn Stalin anrief

Wie die Menschen in der Not des sowjetischen Alltags lebten: Der Osteuropa-Historiker Karl Schlögel hat ein großartiges Porträt einer untergegangenen Welt geschrieben.

© Hulton Archive/Getty Images

"Die Maiski-Tagebücher": Der Überlebenskünstler

Die Tagebücher des sowjetischen Diplomaten Iwan Maiski, entstanden von 1932 bis 1943 in London, gewähren Einblicke in die konfliktreiche Koalition gegen Hitler.

© Hannes Jung für ZEIT ONLINE
Serie: 30 Tage oben rechts

Rostock: Die Russlanddeutschen von Groß Klein

Warum wählen viele Russlanddeutsche die AfD? Ein Besuch in Rostock Groß Klein, wo die Hoffnungen der Spätaussiedler am Waschbeton der Plattenbausiedlungen zerschellten.

Mauer-Debatte: Verdammte Linkspartei

Die Linke hat sich selbst einen Fluch auferlegt. Zwei Mal im Jahr frischt sie ihn auf: zum Jahrestag des Mauerbaus und zum Jahrestag des Mauerfalls. Von Bernd Ulrich

Rußland öffnet seine Archive, doch niemand weiß, wie ihre Pflege künftig bezahlt werden soll: Freier Zugriff auf Lenin

Wenn Historiker heute eine Forschungsreise nach Rußland vorbereiten, werden sie zunächst noch von altbekannten Schwierigkeiten verfolgt: Um das Visum und den begehrten „Propusk“, den Benutzerausweis für ein Archiv oder eine Bibliothek, zu erhalten, müssen langwierige Korrespondenzen geführt werden, deren Erfolg von den Unwägbarkeiten des russischen Postwesens nicht selten in Frage gestellt wird.

Die Triumvirn

Drei Männer hielten in der Mitte der vierziger Jahre dieses Jahrhunderts das Schicksal der Welt in ihren Händen. Zu dritt sind sie sich nur zweimal begegnet: auf den Gipfelkonferenzen von Teheran 1943 und Jalta 1945.