: Karl August

Goethe: Oh, Anna! Ach, Charlotte!

Die Goethegemeinde ist außer sich: Der Dichterfürst liebte offenbar die Herzogin Anna Amalia. Muss die Literaturwissenschaft nun ihre Bücher umschreiben?

Schiller: Biografie

10. 11. 1759 Geburt von Johann Christoph Friedrich Schiller in Marbach am Neckar als zweites Kind der Wirtstochter Elisabetha Dorothea und des Wundarztes im Offiziersrang Johann Caspar Schiller. Das Kind will – mit dem Segen des Vaters – Pfarrer werden.

Widerspruch

Literatur: Richtigstellung zur Besprechung eines Hörspiels von Horst Giese, ZEIT Nr. 39

Lockruf des Goldes

Alle wollen an die Währungsreserven der Bundesbank, aber die Zentralbanker geben sie nicht her

Schöne Folge der deutschen Einheit: Ein von der DDR vernachlässigter Dichter wird wiederentdeckt. Hölderlin in Jena – eine Ausstellung und mehr: Der vertriebene Wandrer kehrt zurück

Gleich schlägt es sechs. Die Vorlesung beginnt. Durch das Gewühl der Handwerker, die zum Feierabend ihr Gerät in den Hof schaffen, der Weingärtner, die den frisch gepreßten Saft ihres Saale-Gewächses gegen das Licht halten, der Studenten in schwarzledernen Halbkappen mit Stock und Degen eilt ein 24jähriger Hofmeister, Hauslehrer in adeligem Haus, Magister der Theologie, die wenigen Schritte von seiner Stube in die Wohnung des Mannes, der seit ein paar Wochen das Universitätsdorf Jena zu einer Welthauptstadt des Denkens macht.

Das große Jahrzwölft

Im Winter 1807/08, wenige Monate nach dem schmählichen Frieden von Tilsit, hielt der Privatgelehrte Johann Gottlieb Fichte vor einem begeisterten Publikum seine „Reden an die deutsche Nation“.

In Goethes Quartier

Ich muß nach Weimar. Weimar, schöne Pflicht. Ich nehme mir drei Tage. Es ist schwer, es war schwer, in Weimar unterzukommen.