: Karl Liebknecht

© Hulton Archive/Getty Images

"Träumer": Die Toten auf Urlaub

Können Schriftsteller die Welt verändern? Volker Weidermann erzählt in seinem Buch "Träumer" über das Jahr 1919, als Dichter die Münchner Räterepublik errichten wollten.

Rot-Rot-Grün: Chaos statt Aufbruch

Der Fall Holm bringt Rot-Rot-Grün in Berlin fast zum Bruch. Schuld sind Uneinsichtigkeit des stasibelasteten Staatssekretärs und unprofessioneller Umgang der Koalition.

Rosa Luxemburg: Plündern Sie die Wiesen!

Die Blumen der Rosa Luxemburg: Über Jahre schuf die Revolutionärin aus Blüten und Blättern grafische Kunstwerke. Jetzt wurde ihr hinreißendes Herbarium wiederentdeckt.

P O L I T I K : Die Biografie als Pamphlet

Um Rosa Luxemburg gibt es wieder Streit, seit der SPD-/PDS-Senat in Berlin in seinem Koalitionsvertrag vom Januar beschlossen hat, der revolutionären Sozialistin ein Denkmal zu setzen. - Kein Denkmal für die Genossin Luxemburg: Manfred Scharrer entlarvt "Rosa & Karl"

Abenteuer eines Spartakisten

Memoiren-Literatur über die Periode der deutschen Geschichte zwischen dem Ausbruch des Ersten Weltrieges und dem formellen Ende der Weimarer Republik, der Machtübertragung an Hitler, gibt es in großer Auswahl.

Berlin, die enteignete Stadt

Die notorische Unsicherheit der Deutschen in Ost und West im Umgang mit ihrer Geschichte brachte sie dazu, in Berlin gleich zwei Museen zur deutschen Geschichte einzurichten oder, für den Westen, zu planen.

Aber viel zu verletzlich

Erstaunlich, aber wahr: Bislang haben die Historiker für das Leben Friedrich Eberts kaum Interesse gezeigt. Dabei war das Leben dieses Politikers alles andere als uninteressant oder gar unbedeutend Im Februar 1919 wurde Eben Reichspräsident der Weimarer Republik und war damit das erste demokratisch gewählte Staatsoberhaupt in Deutschland Auch vorher schon hat Ebert keine unwichtige Rolle in der deutschen Geschichte gespielt.

Unser Seller-Teller

Sine ira et studio – das gilt nicht für die fünf wissenschaftlichen Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Universität Frankfurt; ihnen wäre eine Reform des Deutschunterrichts, wie sie der erste Entwurf der Rahmenrichtlinien propagierte, wahrscheinlich am liebsten.

Als der Kaiser ging

Kreidebleich stürzte der Staatssekretär Philipp Scheidemann ins Beratungszimmer. Er, der kraftvolle, stets aufgeräumte, überlegen auftretende Wortführer der Sozialdemokraten zitterte am ganzen Leibe.

BLIND AUF DEM LINKEN AUGE

Das Frankfurter Paulskirchenparlament war ein Parlament von Professoren und Richtern. In den späteren deutschen Parlamenten wurden Richter zur Ausnahme, weil politisches Engagement von Richtern nach 1848, in der Zeit der Restauration, von den Regierungen mit strengsten disziplinarischen Maßnahmen, mit Entlassung und Pensionsverlust verfolgt wurde.

Über Ulbricht

„Seine Überlegenheit über andere bestand nicht in tieferer Einsicht oder größerer Reife, sondern in seiner Fähigkeit, stets besser informiert zu sein als andere und viel hartnäckiger der Durchführung von Einzelheiten nachzugehen.