Katastrophe

Tschernobyl: "Wir wussten nichts"

Die Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat die Atomkatastrophe von Tschernobyl aus der Nähe miterlebt. Ein Gespräch über das unsichtbare Böse

Tschernobyl: 30 Jahre Todeszone

Am 26. April 1986 explodierte Reaktorblock 4 von Tschernobyl. Die Bewohner des Katastrophengebiets wurden evakuiert und umgesiedelt. Einige kehrten heimlich zurück.

Türkei: Einer nervt immer

Wann immer sich ein Künstler mit dem Völkermord an den Armeniern befasst, wird er von einem Gesandten des türkischen Staats belästigt. Andauernd. Es ist kaum auszuhalten.

© SERGEI SUPINSKY/AFP/Getty Images

Tschernobyl: Nichts stimmte

Sie sei kein Opfer, sagt die Autorin Katja Petrowkaja 30 Jahre nach dem Super-GAU. Doch die verstrahlten Dörfer, die Toten und Kranken – sie sind auch ihre Geschichte.

© Sean Gallup/Getty Images

Tschernobyl: In der Todeszone

Vor 30 Jahren explodierte der Reaktor in Block 4 des sowjetischen Kernkraftwerks Tschernobyl. Die Natur hat das Gelände zurückerobert. Verstrahlt ist es noch immer.

© Arnulf Stoffel/dpa

Brüssel: Das ist der Ernstfall

Für Retter und Ärzte in Belgien ist der Terror kein Szenario mehr. Er ist real. Nun zeigt sich, wie gut die Notfallpläne sind. Die Frage treibt auch deutsche Kliniken um.

© Mujahid Safodien/AFP/Getty Imaegs

Flucht: Wen das Wetter vertreibt

200 Millionen? Eine Milliarde? Niemand kann wissen, wie viele Menschen vor dem Klimawandel fliehen werden. Aber man könnte die Betroffenen schon jetzt besser schützen.

© Anindito Mukherjee/Reuters

Indien: Waten durch die Millionenstadt

Tagelang regnete es in Chennai ununterbrochen. Nun steht die indische Stadt unter Wasser, Tausende Menschen sind obdachlos. Ein Exempel für die Folgen des Klimawandels?