: Klaus Dieter Arndt

Fakten, Fakten

Klaus Zimmermann soll das Berliner DIW leiten

Unternehmensführung: Wieder Krach bei Porst

Udo Knop, Vorstandsmitglied der gewerkschaftseigenen Bank für Gemeinwirtschaft (BfG) und bis November letzten Jahres Vorsitzender des neunköpfigen Beirats der Porst-Unternehmensgruppe in Nürnberg/Schwabach, zieht Bilanz: „Wir haben so viel mit Porst erlebt, irgendwann ist das Maß einmal voll.

Bonner Kulisse

Während der SPD-Parteivorsitzende Willy Brandt lamentiert, wird in der CDU – selten genug – sogar einmal gehandelt. Brandt hat vor wenigen Tagen die bürokratischen Hindernisse bei der Durchführung des 16-Milliarden-Konjunkturprogramms beklagt und gefordert, die SPD müsse dafür sorgen, daß den Bürokraten mehr „Feuer unter den Hintern“ gemacht werde.

Bonner Kabinett: In letzter Minute zu Ministerwürden

Schneller ist noch kein Abgeordneter in Bonn Minister geworden. Am Mittwoch letzter Woche, 13.05 Uhr, eine knappe Stunde nach der Kanzlerwahl, erfuhr Herbert Ehrenberg vom Bundeskanzler, er sei für die Nachfolge von Walter Arendt vorgesehen.

Bonner Kulisse

Für Gisela Hammers aus dem Wirtschaftsministerium hat sich nun nachträglich doch noch ausgezahlt, daß Wirtschaftsminister Hans Friderichs bei der Besetzung des Grundsatzreferates „Strukturpolitik“ der 34jährigen Ökonomin einen männlichen Mitbewerber, den Juristen Karl-Dietrich Nehring, vorgezogen hatte.

Programm für einen Aufschwung

Halten Sie es für möglich, daß Helmut Schmidt die Gewerkschaften dazu bringen kann, sich 1976 mit Lohnsteigerungen von weniger als drei Prozent zufriedenzugeben? Eine ehrliche Antwort auf diese Frage kann wohl nur lauten: Lohnerhöhungen, die drastisch unter der Teuerungsrate bleiben, sind politisch nicht durchsetzbar.

Karriere im Matrosenanzug

Das Ereignis machte schnell die Runde; Zeitungen, Fernsehen und Rundfunk berichteten darüber: Hans Apel habe während einer Pressekonferenz geschwiegen.

Politik im Vakuum

Mit Klaus-Dieter Arndt hat die Sozialdemokratische Partei vor einigenMonaten ihren letzten Wirtschaftspolitiker verloren, der in seinem theoretischen Denken tief in der Marktwirtschaft verwurzelt und von allen Gruppen der Fraktion und Partei anerkannt war.

Zeitspiegel

Südkorea steuert mit zunehmender Geschwindigkeit einer schweren Krise entgegen. Mit Terror und Unterdrückung versucht Präsident Park Chung Hee ihr noch einmal auszuweichen.

Klaus Dieter Arndt

Klaus Dieter Arndt war mehr als die wirtschaftspolitische Hoffnung seiner Partei, der sein Format – so treu er ihr diente – verborgen oder unheimlich gewesen sein muß; denn sie ließ ihn eindrucksvolle Chargen-, aber niemals eine Hauptrolle spielen.

Koalition unter Druck: Warten auf Weihnachten

Noch nie“, so der ironische Stoßseufzer eines SPD-Abgeordneten, der dem linken Flügel der Fraktion zugerechnet wird, „haben Sozialisten so sehr ein christliches Weihnachten herbeigesehnt.

Exportrekorde trotz Aufwertung: Sprudelt bald eine neue Inflationsquelle? Weltweit schwindet das Vertrauen in das Geld: Lohnt die Flucht ins Gold? (Seite 46). Kursverluste auf breiter Front: Schwindet das Vertrauen in deutsche Aktien und Anleihen? (Seite 47): Bei Erfolg droht Gefahr

Aus dem Elfenbeinturm kommen düstere Prognosen. Das renommierte, aber an Fragen der politischen Realität nicht sonderlich interessierte Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen zweifelt am Erfolg des von der Bundesregierung beschlossenen Stabilitätsprogramms, sofern es nicht von einer weiteren Aufwertung der Mark begleitet werde.

Linker Vormarsch – wie weit?

Der Genosse Sisyphus ist in der SPD heimisch geworden. Klaus-Dieter Arndt war es, der auf dem Parteitag der Sozialdemokraten in Hannover die Arbeit am Langzeitprogramm der SPD mit der Beschäftigung des mythischen Helden verglich, der, wie oft auch der Stein den Berg hinabrollt, ihn immer wieder von neuem nach oben wuchtet.

Börsen-Report: Aktien werden zinsempfindlich

Die hohen Geldmarktzinsen hinterlassen jetzt auch bei den Aktien lange Bremsspuren. Er hemmt zumindest die Aktivität des Berufshandels; die Kreditinstitute sind als kaufende Händler schon seit einigen Wochen ausgefallen.

Die Bremser sind müde

Während Willy Brandt mit kaum verhüllten Rücktrittsdrohungen für die Rettung des Godesberger Programms der SPD kämpfen muß, melden sich die Erben bereits zu Wort.

Neun Finanzminister suchen eine Zauberformel

Erst am nächsten Montag wird die Welt wissen, mit welchen Waffen die Finanzminister aus den neun Ländern der Europäischen Gemeinschaft mit den Dollar-Krisen fertig werden wollen.

Kein Stoppsignal für Inflation

Die Planspiele zeugen alle mehr oder weniger von Hilflosigkeit, obwohl es kaum noch etwas gibt, was man in Bonn im „Kampf gegen die Inflation“ nicht schon erwogen hat.

Lohn der Inflation

¶ Für einen Stabilitätspakt zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften fehlt das Vertrauen

Pillen um jeden Preis

Seit fast fünf Jahren beschäftigt sich ein interministerieller Arbeitskreis mit der Preisgestaltung für Arzneimittel. Ziel des Arbeitskreises ist es, mehr Preiswettbewerb auf diesem Markt durchzusetzen.

Das zweite Übel: Stagnation

Alle sprechen von Preisen, kaum einer noch vom Wirtschaftswachstum. Die Bundesrepublik erlebt in diesen Monaten, so lesen wir Tag für Tag, die schlimmste Teuerungswelle seit über zwei Jahrzehnten.

BONNER KULISSE

Karl Schiller, Ex-Sozialdemokrat, Ex-Superminister und selbsternannter Wahlkämpfer für die Marktwirtschaft, findet sich in der Denkweise seiner neuen politischen Freunde offenbar noch nicht ganz zurecht.