: Lärm

© Nikolai Berntsen/unsplash.com

New York: Der Krieg gegen den Krach

New York ist laut, sehr laut. Hunderttausende Beschwerden gehen jährlich bei der Stadt ein. Nun sollen Mikrofone den Lärm aufzeichnen und die Verursacher identifizieren.

© Willing-Holtz für DIE ZEIT

Verkehrsopfer: Die ungezählten Toten

Der Streit um Lärm und saubere Luft handelt von Grenzwerten und Fahrverboten – es geht aber um Menschenleben. Wie viele Opfer fordert der Straßenverkehr wirklich?

© Peter Bischoff/Getty Images

Schwimmbäder: Das weltliche Geplansche

Freibäder sind Pommes, Wassereis und viel beschäftigte Eltern. Freibäder sind Vombeckenrandspringverbote und klebrige Wiesen. Es sind Sommererzählungen ohne Happy End.

© Francisco Leong/Getty Images
Serie: EM-Teams

Portugal: Lasst Ronaldo einfach zu Hause

Unser EM-Pate hatte auch einmal einen Freund wie Ronaldo. Erst als der mal nicht da war, spielte unser Pate gut auf. Eine Idee für Portugal?

© Michael Rauhe/Hamburger Abendblatt

Holger Brauns: Neuanfang zwischen Wellen

Holger Brauns war Musikproduzent und erlitt zwei Hörstürze. Jetzt bietet er Segeltörns im Hamburger Hafen an. Ein Besuch an seinem neuen Arbeitsplatz

© Nicole Sturz
Fünf vor acht

Flüchtlinge: Mehr Staat!

Im Flüchtlingschaos ist die Polizei überfordert. Die Regierung muss nun für die staatliche Ordnung sorgen – damit sich Flüchtlinge wie Deutsche wohl und sicher fühlen.

Fahrradverkehr: Platz da!

Der Senat will den Fahrradverkehr fördern, betreibt aber Augenwischerei. Kollisionen mit der Realität sind da unausweichlich.

Harley Days: Volles Rohr

Aus ganz Deutschland kommen Motorradfahrer zu den Harley Days nach Hamburg – und mit ihnen viel Lärm. Warum ist sich die Stadt für ein solches Großevent nicht zu schade?

© Alkis Konstantinidis/Reuters

Griechenland: Letzter Ausweg Referendum

Alexis Tsipras will die Griechen über weitere Sparmaßnahmen entscheiden lassen. Eine Volksabstimmung könnte den Konflikt mit Brüssel lösen – der Preis aber wäre hoch.

Gängeviertel: Lasst sie doch!

Die Aktivisten im Gängeviertel wollen selbstständig werden – dann müssen sie aber auch das Risiko tragen.