Landtagswahlen: Die Koalitionen stehen

  • Im Frühjahr sind in NRW, Schleswig-Holstein und im Saarland neue Landtage gewählt worden. In allen drei Bundesländern wurde die CDU stärkste Kraft.
  • In Nordrhein-Westfalen ist die rot-grüne Landesregierung abgewählt worden. CDU und FDP haben sich knapp vier Wochen nach der Wahl auf einen schwarz-gelben Koalitionsvertrag geeinigt.
  • In Schleswig-Holstein haben CDU, Grüne und die FDP ein Jamaika-Bündnis ausgehandelt.
  • Im Saarland werden CDU und SPD die große Koalition fortsetzen.
  • Detaillierte Wahlergebnisse, Hintergründe und Analysen finden Sie auf dieser Seite.
© Hauke-Christian Dittrich/dpa

Stephan Weil: Ein stiller Kämpfer

Im Schatten der Bundestagswahl kämpft Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Weil um sein Amt. Ob er damit Erfolg hat, könnte auch von Martin Schulz abhängen.

© Lars Berg

Daniel Günther: Im Schafspelz

Daniel Günther, der neue Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, präsentiert sich gern als lächelnder Moderator einer bunten Koalition. Aber er kann auch anders.

© Steffi Loos/Getty Images

SPD: Schulz und vorbei

Das Jahr, das für die SPD so verheißungsvoll begann, schlägt nach der Wahl in Schleswig-Holstein in Tristesse um. War's das für die SPD und ihren Spitzenkandidaten?

Jetzt lesen
© Markus Scholz/dpa

Schleswig-Holstein: So geht Jamaika

CDU, Grüne und FDP haben sich in Kiel im Rekordtempo auf ein Bündnis geeinigt. Sieben Gründe, weshalb das leicht ging – und warum das eher kein Modell für den Bund ist.