© Chris Young/The Canadian Press/AP

Landtagswahlen: Die Koalitionen stehen

  • Im Frühjahr sind in NRW, Schleswig-Holstein und im Saarland neue Landtage gewählt worden. In allen drei Bundesländern wurde die CDU stärkste Kraft.
  • In Nordrhein-Westfalen ist die rot-grüne Landesregierung abgewählt worden. CDU und FDP haben sich knapp vier Wochen nach der Wahl auf einen schwarz-gelben Koalitionsvertrag geeinigt.
  • In Schleswig-Holstein haben CDU, Grüne und die FDP ein Jamaika-Bündnis ausgehandelt.
  • Im Saarland werden CDU und SPD die große Koalition fortsetzen.
  • Detaillierte Wahlergebnisse, Hintergründe und Analysen finden Sie auf dieser Seite.

Daniel Günther: Im Schafspelz

© Lars Berg

Daniel Günther, der neue Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, präsentiert sich gern als lächelnder Moderator einer bunten Koalition. Aber er kann auch anders.

Schleswig-Holstein: So geht Jamaika

© Markus Scholz/dpa

CDU, Grüne und FDP haben sich in Kiel im Rekordtempo auf ein Bündnis geeinigt. Sieben Gründe, weshalb das leicht ging – und warum das eher kein Modell für den Bund ist.

© Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Rot-Rot-Grün: Mut zur Mündigkeit

Der SPD hat den Mut für ein Linksbündnis verloren, den Grünen fehlt ein klarer Standpunkt. Dabei ließe sich jenseits von Union und FDP so viel verändern! Ein Plädoyer

© Maja Hitij/Getty Images

SPD: Lässiges Verlieren

Martin Schulz hat bewiesen, dass er nicht allmächtig ist. Solange die SPD aber nicht gewinnen kann, muss sie lernen, wie man aufrecht scheitert. Man würde sie feiern!

© Steffi Loos/Getty Images

SPD: Schulz und vorbei

Das Jahr, das für die SPD so verheißungsvoll begann, schlägt nach der Wahl in Schleswig-Holstein in Tristesse um. War's das für die SPD und ihren Spitzenkandidaten?

Jetzt lesen
© Arne Dedert/dpa

Sparkasse: Vom Deal zum Trauerspiel

Wer auf dem Land lebt, zahlt drauf. Bester Beweis: Das Scheitern einer Fusion von zwei Sparkassen in Stade und Harburg-Buxtehude.

© Fabrizio Bensch/Reuters

Demokratie: Die Dünnbrettbohrer

Trump, Schulz, Renzi: Vermeintliche politische Heilsbringer stürzen oft schnell wieder ab, weil ihnen Wichtiges fehlt – Maß, Mitte und Erfahrung. Ist Macron anders?