: Lebensstil

© Alessandro Furcino Capria

Simone Bonanni: Jeder will Designer sein

Simone Bonanni hat sich in Mailand verliebt, weil die Stadt ihm viele Anregungen bietet. Wenn er etwas entwirft, fragt er sich: Wie riecht es, wie fühlt es sich an?

© Yuga Kurita/Getty Images

Adelaide: Australiens große Unbekannte

Von Adelaide hat hierzulande kaum jemand ein Bild. Dabei zählt die südaustralische Stadt zu den lebenswertesten der Welt.

© Ingolf Hatz / getty

Arbeit: Passt schon

Arbeit wurde gar nicht dafür erfunden, dem Leben einen Sinn zu geben, sagt unser Autor. Dieser Anspruch macht nur unglücklich. Backt doch mal kleinere Brötchen!

© Getty Images / Illustration Matthieu Bourel

Vorbilder: Das Alter, in dem man aufpassen muss

Als unser Autor jung war, blickte er zu Sylvester Stallone und Marius Müller-Westernhagen auf. Beide nahmen später die falsche Abzweigung. Über das Straucheln von Helden

© Patrick Ohligschläger

Hygge: Im Bootcamp des guten Lebens

Hygge! So heißt Gemütlichkeit in Dänemark. Die halbe Welt will von den Dänen lernen, wie man es sich drinnen nett macht, wenn es draußen ungemütlicher wird.

© Claudia Balasoiu/fotolia

Selbstoptimierung: Abnehmen macht selig

Kann Selbstoptimierung Sünde sein? Auf keinen Fall. Wer sich in der Tugend des Verzichts übt, wird nicht nur schön und schlank, sondern findet Erlösung.

© Rose Callahan, Copyright Gestalten 2016

Männermode: Sie nennen sich Dandys

Sie hassen Durchschnittlichkeit und widmen ihr Leben der Eleganz. Immer mehr Männer schließen sich diesem Lebensstil an: Wir zeigen die schönsten Dandys der ganzen Welt.

© Kevin Winter / Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Frisuren: Das kommende Haar

Wir tippen darauf, dass die Kahlrasur der nächste große Trend wird. Die Kahlrasur signalisiert Läuterung. Genau das Richtige für 2017. Außerdem wichtig: gemütliche Bärte.

Modetrends: Sieht stark aus

Ein Hut verschafft Respekt. Ein Mantel verleiht Haltung. Eine Kette beweist Macht. Es gibt in der Mode Dinge, die drücken mehr als nur guten Geschmack aus.

Jugend: Ich sehe was, was du nicht siehst

Wir haben Erwachsene gefragt: Was hätten sie gerne schon früher gewusst – als sie jung waren? Damit die Jugend von heute hoffentlich daraus lernen kann