© Bildagentur-online/Tetra-Images

Leipziger Buchmesse: Alles zum Literaturfrühling

  • Die Leipziger Buchmesse fand vom 23. bis 26. März 2017 statt. Laut Veranstalter besuchten ca. 285.000 Besucher die Literaturmesse – ein Besucherrekord.
  • Der mit insgesamt 45.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse ging an Natascha Wodin (Belletristik), Barbara Stollberg-Rilinger (Sachbuch/Essayistik) und Eva Lüdi Kong (Übersetzung).
  • Am Vorabend der Messe wurde Mathias Enard für seinen Roman "Kompass" mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet.
  • Die Leipziger Messe versteht sich als Publikumsmesse und wurde von dem Programm "Leipzig liest" mit zahlreichen Veranstaltungen in der ganzen Stadt begleitet.
  • Die nächste Buchmesse findet vom 15. bis 18. März 2018 statt.
© Markus Scholz/dpa

Steffen Popp: Elementarsprache

Der Dichter Steffen Popp ist für den Leipziger Buchpreis nominiert. Sein Band "118" übersetzt das Periodensystem in Lyrik, auf der Suche nach dem Wesen der Welt.

© Rachel Israela

Jakob Nolte : Nihihihilismus

Werwölfe! Terroristen! ACE-Drinks! Der hochbegabte Schriftsteller Jakob Nolte erzählt in "Schreckliche Gewalten" eine irrwitzige, verspielte Menschheitsschauergeschichte.

© Daniel Reinhardt/dpa

Brigitte Kronauer: Ach, Anita

Eine Frau jenseits der 40, etwas hölzern, verstrickt in eine Amour fou. Brigitte Kronauers Roman "Der Scheik von Aachen" funkelt nur so vor Witz und Boshaftigkeit.

© Hertha Hurnaus

Tex Rubinowitz: Achtung, Lügenliteratur!

Tex Rubinowitz wirft in "Lass mich nicht allein mit ihr" Wahrheit und Fake wild durcheinander. Der famos witzige Roman ist die perfekte Begleitlektüre zur Gegenwart.

© Martha Reta

Katie Kitamura : Wir Voyeure

Katie Kitamura erzählt in ihrem Roman "Trennung" von der gefährlichen Lust, in fremde Leben einzudringen. Und sei es auch nur durch Spekulation und Fantasie.

© Sia-Kambou/AFP/Getty Images

Denis Johnson : Zerfetzte Seelen

Denis Johnsons Roadmovie "Die lachenden Ungeheuer" spielt in einer Welt, die keine Gnade kennt und keinen Halt. Gegenwärtiger und radikaler kann ein Roman kaum sein.

© Michael Disqué

Afghanistan: Das Theater des Krieges

Gegen die Langeweile hilft das Basteln mit der Laubsäge. Bier gibt es zwischen 21 und 22 Uhr. Es gilt die Zwei-Dosen-Regel. Zu Besuch im Bundeswehrcamp in Afghanistan