: Leo Tolstoi

Leben: Nicht zu fassen

Wenn einem mal wieder alles versteinert und grau vorkommt, sucht man nach Lebendigkeit. Aber sobald man sie festzuhalten versucht, zerrinnt sie sofort.

Schauspieler Jude Law: "Ich flirte nicht"

In "Anna Karenina" spielt Jude Law den Beamten Alexej Karenin souverän als modernen Mann. Moritz von Uslar hat Law getroffen und nach seinen Verführungskünsten gefragt.

Literatur: Es lebe der Roman!

In diesem Bücherherbst wurde der Roman für tot erklärt. Die Zeit der Fiktion sei vorbei. Aber was wäre der Mensch, könnte er sich nicht neu erfinden? Von Andreas Schäfer

Sowjetische Tagträume

Der Name ist weltberühmt, seine jüngste Trägerin gerade dabei, es zu werden. Der Name lautet Tolstoj, und Tatjana Tolstaja, 1951 in Leningrad geboren, ist schon jetzt, obwohl sie nur einen Band mit Erzählungen publiziert hat, die erfolgreichste Sowjetautorin ihrer Generation.

Mit Andrej Sacharow hat die Sowjetunion einen weltweit geachteten Verfechter der Menschenrechte verloren – ein Verlust auch für Gorbatschow: „Verstand, Ehre, Gewissen unserer Epoche“

Wie eine überdimensionale Friedhofsmauer nimmt der steile Bahndamm die Sicht auf die russische Metropole. Allein die höchste, die goldene Kuppel des Neujungfrauen-Klosters ragt über den weißen Rand in den bleigrauen Dezemberhimmel, unter dem fast hunderttausend Moskauer auf dem tristen Stadiongelände Luschniki von Andrej Dmitrijewitsch Sacharow Abschied nehmen.

Zeitmosaik

Das fremde Gesicht einer bekannten Frau: Steffi Graf, unbekannt wie ihr Taufname Stefanie Maria. Lidstrich, Lippenstift und Rouge haben ein wissendes Gesicht gezeichnet.

Hände weg vom Lexikon

Jedes Jahr kommen auf den Straßen zwar nicht ganz so viele Menschen um wie in den Haushalten. Aber es sind noch immer viel zu viele.

Die Last der Kindeskinder

Gedanken zum 8. Mai: Die Vergangenheit haftet an uns, aber wir Deutschen sind anders geworden

Das hohe Lied von der Arbeit

Seit dem 1. September führt die Sowjetunion eine Schulreform durch. Sie soll den Unterricht „näher an die Produktion“ bringen.

Ideengeschichte: Von Füchsen und Igeln

Der Fuchs weiß viele Dinge, aber der Igel weiß eine große Sache.“ Wahrscheinlich hat der griechische Dichter Archilochos damit nur sagen wollen, daß der Fuchs trotz all seiner Schläue vor der einzigen Waffe des Igels kapitulieren muß.

Begraben die schönen Pläne

Kabale und Liebe“ in einer Aufführung der Schinkel-Oberschule Berlin Prenslauerberg. „Auf! Auf! Ruft Mord durch die Gassen!“ schrie Horst Buchholz in der Rolle des Wurm.

Er war’s

Der Mann, der sich so sehr über den Eiffelturm ärgerte, ihn als ,,scheußliches Riesenskelett“, als „eisernes Gespenst, aufgeputzt für die Augen von Indianern“ bezeichnete, das ihm „quälendes Alpdrücken“ bereite, und der deswegen Paris und Frankreich verließ, um sich an schöneren Bauten in Italien zu erfreuen, war Guy de Maupassant (1850 bis 1893), Sein ferner Kollege, der sich ebenfalls über den Eiffelturm erregte, war Leo Tolstoi.