: Leszek Kolakowski

© Andreas Rentz/Getty Images
Serie: In der Mensa mit

Mensagespräch mit Gesine Schwan: "Elite mag ich nicht"

Gesine Schwan will im Mai zur Bundespräsidentin gewählt werden. Wir trafen sie in der Mensa der FU Berlin. Ein Gespräch über Niederlagen, Protestkultur und Ehrlichkeit.

Denkmal: Noch einmal: Über das Schlimmste

Ein Berliner Denkmal für Vertriebene wäre ein Fehler. Es könnte die Gräuel des Zweiten Weltkriegs relativieren und Gebietsansprüche untermauern, für die es keine Rechtfertigung gibt

Warschau drängt, der Westen zögert: Polen in die Nato?

Merkwürdig, wie viele Landkarten in Polen hängen, dem Land, das andere so oft von der Landkarte löschen wollten. Artur Hajnicz, im Kriege Soldat; später Kommunist, seit 1980 dann Mitglied der Solidarnosc und im Studienzentrum des polnischen Senats tätig, weist auf die Karte in seinem Arbeitszimmer: „Polen ist das einzige Land der Welt, das in den vergangenen drei Jahren sämtliche Nachbarn ausgewechselt hat.

Anregende Wundertüte

Buchrezensionen leiden oft darunter, daß eher zufällig einige wenige Werke ausgewählt und vorgestellt werden. Der Leser erhält Einzelbäume präsentiert, obwohl es einen ganzen Mischwald zu besichtigen gäbe.

Die Verführung des Denkens hört nicht auf

Als der Kriegszustand in Polen sich mit kalten Böen verabschiedete, 1984, führte die Warschauer Polityka unter ihren Lesern eine Umfrage nach dem besten Buch der polnischen Nachkriegsliteratur durch.

Zeitspiegel

Er ist sanft und scheu, gefühlvoll und gelegentlich melancholisch, zögernd und alles andere als zielstrebig – der Fische-Mann Michail Gorbatschow.

Gigantische Palette seiner Süchte

Der Jubel kam zu früh: Dies ist nicht das mythenumrankte Passagenwerk Walter Benjamins. Der Jubel kommt zur Zeit: Dies ist eine mythensatte Riesenkladde; Vorstufe, Grundmuster und Motivallerlei zu vielen Arbeiten Walter Benjamins – und irrlichterndes Panorama seines Wissens, seiner Neugier, seiner Lese- und Denklust.

Mit der Kirche über Kreuz

Nun singen sie – alle Jahre wieder – bei Predigt, Orgelklang und Kerzenschein. Wenigstens Weihnachten sind die Kirchen voll, alle bis auf den letzten Platz.