: Ludwig van Beethoven

Sparsamkeit

Der Rechnungshof ist jetzt in sein neues Heim zwischen dem Goethehaus und der Paulskirche in Frankfurt eingezogen. Bei der Einweihungsfeier spielte im Sitzungssaal Frau Schle-Michalke auf einem alten Cembalo das Capriccio von Ludwig van Beethoven „Die Wut über den verlorenen Groschen“.

Rundfunk-Programme in Auslese

Erregend und bestürzend“ nannte der NWDR eines seiner letzten Nachtprogramme: Die Briefe Franz Kafkas an seine tschechische Freundin Milena wurden zum erstenmal publiziert, Zeugnisse einer brennenden, verzweifelten Liebe.

Ein Pianist fand seinen Richter

Es geschah unlängst, daß im Lande Beethovens, und zwar in der Stadt des Johannes Brahms, ein junger Pianist vor Gericht erscheinen mußte.

Statt eines Ölzweigs

Wenn der rheinische Karneval eine Verteidigung nötig hätte, würde ich auf ein Vorkommnis hinweisen, das vielleicht wie kein anderes beweisen kann, daß die Rheinländer in ihren besten Augenblicken Helden sind: Helden der Selbstüberwindung.

Dennoch: Beethoven

hoven nimmt die des ehemaligen französischen Ministerpräsidenten Edouard Herriot („Beethoven“, übersetzt von Karl Wilhelm Köhler, Stahlberg Verlag, Karlsruhe, 446 S.

Liebesgeschichten

Daniele Varé, der „lachende Diplomat“, und Erfinder der „Schneiders himmlischer Hosen“, tritt nun als Romancier hervor: „Frohe Melodie“ (aus dem Englischen von Lotte Leber, Paul Zsolnay Verlag, Wien, 404 S.

Genie ist nicht sichtbar

Die Grenzen biographischer Musikfilme Viele Filme sind gedreht worden, um große Musiker zu feiern. Schubert ist wohl der begehrteste, seine drei letzten Filmbiographien waren: „Dein ist mein ganzes Herz“ mit Richard Tauber aus England, „Serenade“ und „Die Unvollendete“ von Reinhold Schüntzel aus Hollywood.

Zwischendurch:: Beethoven in Chiffern

Der Student sitzt drei Tage im Gefängnis, dann wird er zum Chef gebracht. Der fordert ihn auf, zu gestehen, daß es sich um chiffriertes Material handelt.

Frankfurter Merkwürdigkeiten

In Frankfurt am Main ist eine prominente Straße verschwunden, die prominenteste, die es hier gab; das ist sehr merkwürdig, weil es erst in der bomben losen Nachkriegszeit geschah.

Was außerdem geschah

Auch Beethoven ... B. Saweliew, ein treuer Diener seines Herren Stalin, schrieb in Moskau über die Neunte Sinfonie von Beethoven: „Und es schwingt schon darin die Vorahnung jener großen Ideen, die zwanzig Jahre nach dem Tode Beethovens das geniale kommunistische Manifest von Marx und Engels in die Welt hinaussandte.

Beethoven für Europahilfe

So wahr es ist, daß die Pflege des zeitgenössischen Schaffens noch am ehesten einen Dirigenten als „Kulturfaktor“ auszeichnet, so wahr ist es auch, daß es einige zeitlose Werke gibt, an denen sich das künstlerische Format eines Orchesterleiters am deutlichsten erweist.

Hans Pfitzner gestorben

Im Salzburger Krankenhaus starb am Sonntag, dem 22. Mai, Hans Pfitzner, dessen Lebenswerk und schöpferische Bedeutung erst kürzlich aus Anlaß seines 80.

Kind mit Beruf

Die kleine vierzehnjährige rothaarige Rosalia Millmann, „Englands brillant 14 years old planist“, wie die Plakate sie ankündigten, hat im Hamburger Garrison Theatre das Klavierkonzert in c-moll von Beethoven gespielt.

Vorherige Seite